Speedtest der Server - Ergebnis: teilweise verdammt langsam

Inkognito

Active Member
Hallo,

ich habe mir mal die Arbeit gemacht und mit meiner VDSL 50 Leitung Speedtests der Server zur Stoßzeit wenn die Arbeitnehmer nach Hause kommen durchgeführt. Hier ist das Ergebnis mit meiner nicht VPN-drosselnden 50Mbit Down und 10 MBit Up Leitung:

Kein VPN: PING 15 DOWN 51 UP 10
Amsterdam 1: PING 80 DOWN 2-5 UP 8, grottenschlecht, ist nur ein fünftel ausgelastet
Amsterdam 2: PING 79 DOWN 4 UP 9, braucht deutlich länger zum Connecten als Amsterdam 1!

Brisbane: PING 398 DOWN 3-17 UP 1-2, für den Standort okay
Bucharest: PING 100 DOWN 25 UP 10, in Ordnung
Chicago: PING 123 DOWN 9 UP 8, grauenhaft, US Server müssen flotter laufen
Erfurt 1: PING 35 DOWN 35 UP 5, war mit 400Mbit ausgelastet und deswegen langsamer als Erfurt2 (200Mbit), wieso?!
Erfurt 2: PING 49 DOWN 48 UP 10, top!
Frankfurt: PING 29 DOWN 50 UP 10, da der Server neu konfiguriert werden musste ist hier nix drauf los (20Mbit) weswegen der jetzt läuft, gab sonst Probleme, werde das im Auge behalten

Huenenberg: PING 45 DOWN 50 UP 10, top!
London 1: PING 36 DOWN 50 UP 10, top!

Montreal 2: PING 114 DOWN 31 UP 10, ist okay
Moscow 1: PING 235 DOWN 0,04-3 UP 0,5, brauchte mehr als eine Minute zum Connecten!, ist praktisch nicht zu gebrauchen, schlimmer als ISDN, das geht bei anderen Moskau Servern deutlich besser!, liegt NICHT am Standort!
Paris: PING 32 DOWN 50 UP 10, top!
Reykjavik: PING 75 DOWN 10 UP 1,3, in Ordnung
Rotterdam 1: PING 35 DOWN 43 UP 10, gut
Rotterdam 2: PING 35 DOWN 50 UP 10 , gut

Sao Paulo: PING 245 DOWN 3 UP 1, naja
Steinsel 1: PING 47 DOWN 25 UP 10, mies, nur 300Mbit ausgelastet, das ist ein GIGABIT Server!
Steinsel 2: PING 41 DOWN 50 UP 10, top! ist aber auch leicht weniger als Steinsel 1 ausgelastet
Stockholm 1: PING 57 DOWN 5 UP 10, grottig, war nur mit 20 Mbit ausgelastet

Die Wertung inklusive Farbe ist dem Standort angepasst.


Ziel sollte es sein, alle Gigabitserver auf grün zu bekommen und die roten mindestens auf gelb!

@PP: wenn ihr selber testet dann mit OpenVPN unter Windows und Wochentags von 18 bis 20 Uhr, also dann, wenn am meisten lost ist.
 

Inkognito

Active Member
Können noch mehr Leute bestätigen, dass OVPN unter MAC keine Probleme macht?

Weil wenn das tatsächlich so wäre hätte man ja wenigstens einen Ansatzpunkt. Inwiefern unterscheiden sich denn eure .ovpns zwischen MAC und Windows? Wird bei der Verbindung zwischen Client und Server gesendet, von welchem OS sich verbunden wird?
 

PP Frank

Staff member
Bei 90 Prozent der Leute macht das unter Windows auch keine Probleme. Wir haben auch Testsessions hier laufen gehabt um heraus zu finden wo das Problem zu finden ist, aber da ist einfach nichts und genau deswegen kann man da auch nichts machen. So ist eben ab und zu Netzwerktechnik. Die Leute mit dem Problem sollen die Alternativen nehmen und gut ist.
 

JackCarver

Well-known Member
Ich hab ne eigene Quad-Core 2,0 GHz Xeon Kiste in Rotterdam. Ich nutze den mit paar anderen unter MacOS Windows und Linux. Es werden immer dieselben Konfigs verwendet, keine eigenen für Mac, Linux oder Windows. Einer hat ne 100er Leitung, der kann unter Linux und Windows testen. Ich lass den mal n Testdownload machen sowohl mit als auch ohne VPN. Da ich nur ne 6er Leitung hab kann ich da nix testen aber die Ergebnisse waren laut seiner Aussage mal zwischen 2-4 MB/s unter Win was doch deutlich zu den Ergebnissen hier abweicht.
 

Inkognito

Active Member
Och mensch Frank, das mit den Alternativen hast du doch jetzt oft genug gesagt, ich habs verstanden. Trotzdem gibt es für mich keine OVPN Alternative, akzeptier das doch bitte. Ich versuche trotzdem hinter das Problem zu kommen, allein schon aus Prinzip.

Ich habe jetzt mal die Performance .ovpn Einstellungen getestet und kann mich damit garnicht erst verbinden, ich musste fragment wieder auf 1300 setzen und dann ging es, aber mit derselben Geschwindigkeit wie die anderen Einstellungen. Zudem habe ich mal verschiedene Ports getestet um die Theorie von "überlasteten Ports weil zu viele auf einem sind" zu testen: ne, immer dasselbe.

ICH HABE ABER DIE URSACHE ZUMINDEST FÜR AMSTERDAM GEFUNDEN!

Routing. Direkt zu Amsterdam verbunden hab ich 4Mbit. Wenn ich zuerst nen Tunnel zu Paris aufbaue und dann in ner virtuellen Maschine durch diesen Tunnel den Amsterdam Tunnel aufbaue, habe ich deutlich mehr. Das erklärt auch, wieso SSH bei mir mit Fullspeed läuft, ich Depp habe imer den SSH Tunnel durch den OVPN Tunnel geführt, weswegen das Routing wieder passte.

Das RZ von Amsterdam hat also n großes Routingproblem, siehe die anderen Leute hier die miesen Speed haben.

Amsterdam wäre für mich also geklärt, da kann nur das RZ was dran machen, bei den anderen Servern werde ich auch noch ein bisschen rumtesten heute Abend.
 

owa

Active Member
Ehm Amsterdam ist Leaseweb, einer der besten ISPs in NL und weltweit. Du kannst ja gerne die 3000 euro für deren 1gE premium network kiste bezahlen. ich denke jedenfalls dass PP das nicht machen wird. Bzw. wieso ist es Leasewebs schuld, geh dich doch bei deinem eigenen isp beschweren?
 

Salat

Active Member
Übrigens, ein virtualisiertes W8 unter OS X macht keine Probleme. Hier habe ich sehr ordentlichen Speed. Also scheint es so zu sein wie Frankt sagt: auf gut Deutsch ist der Wurm drin und man kann nicht wirklich etwas machen. Ich finde es auch suboptimal, werde aber auf dem Laptop die vorgeschlagenen Alternativen nutzen, da es mir ehrlich gesagt zu anstrengend ist, da weiter drüber nachzudenken.
 

Inkognito

Active Member
Also vll. liegt es garnicht am Routing sondern nur an meiner virtuellen Maschine? Das werde ich heut Abend auch mal testen! Kein OVPN auf dem Host und OVPN in der VM, beides Windows.
 

mike321

Member
also ich hab mich jetzt auch von openvpn verabschiedet. irgendwas stimmt da nicht, denk mal da kam irgendein windows update rein welches zu den problemen führt?
man kommt einfach nicht mehr über die deutschen server über 20 mbit bei speedtest.net hinaus. download wird bei genau 2 MB/s begrenzt. Auf Erfurt, Frankfurt etc.
Erst die Ikev2 Verbindung hab ich volle 9 MB/s im Download und das Konstant auf fast allen Servern! Speedtest.net endet bei 70 Mbit/s.

OpenVPN hat auf meinem normalen Rechner und auf der VMWare die gleichen Leistungseinbrüche. Und auf der VM hab ich keine Firewall, kein AV Tool installiert.

Vor ein paar Tagen hab ich ein Monat Hidemyass Abo abgeschlossen, weil ich dachte es muss an den PP Servern und der Umstellung liegen. Aber selbst da wird bei 20MBit / 2 MB/s begrenzt...
 

PP Frank

Staff member
Bei 20 MBit würde ich auf TCP tippen. Mit TCP bei OpenVPN ist das ganz normal, da geht einfach nicht mehr. Mit UDP kann man im Normalfall schon seine 50iger Leitung durch bekommen, danach ist aber recht schnell Schicht. OK, hier haben einige Nutzer mit UDP unter Windows Probleme. Kann passieren.

Deswegen: Du machst das schon richtig so: Wenn dir das zu lahm ist, nimm IKEV2. Es gibt absolut keinen Grund der gegen das Protokoll spricht, ausser das wir dafür nicht so einen schicken Clienten haben. Zumindest jetzt noch nicht.
 

PP Lars

Staff member
Die nächste beta unseres OpenVPN Clienten wird IKEv2 IPSEC unterstützen.
Die Client wird dann von OpenVPN Manager in VPN Manager umbenannt.


Grüße
Lars
 
Wenn OpenVPN mal zu langsam ist nehme ich halt IPSec. Wenn das genauso sicher ist, dann passt das auch. wenn ich jetzt was downloaden will könnte ich dann auch SSH+Proxifier verwenden? Da dürfte doch normalerweise auch nichts vorbei gehen. Der Proxifier müsste doch ähnlich wie VPN auch alles durch den Tunnel zwingen, oder?
 

Inkognito

Active Member
An der virtuellen Maschine liegt es auch nicht. Es muss also das Routing sein.

Bei Frankfurt ist dasselbe. Es scheint also so, dass zu Internetlastzeiten das Routing zu manchen PP Servern von meinem Wohnort aus nicht gut ist.

Denn wenn ich mit Paris OVPN verbunden bin und dahinter den langsamen Server setze, dann rennt der plötzlich, mal mehr mal weniger, ein Amsterdam 1 geht dann mit Fullspeed durch, der Frankfurt mit 25 Mbit, aber wenn ich die direkt mit OVPN verbinde dann habe ich 4Mbit.

Ich bin aktuell nur etwas verwirrt, da es jetzt mehrere Theorien bezüglich der Schwankungen gibt:

1. Routing
2. Windows ist schuld, da OVPN unter MAC gehen soll?
3. Die Serverkerne werden nicht gleichmäßig genutzt


Es wäre nett, wenn jemand Punkt 1 und 2 nochmal testen könnte. Sprich folgendes:

1. Amsterdam 1 Windows OVPN direkt connecten + speedtest machen
2. Paris OVPN Windows speedtest, wenn der fullspeed läuft, dann DAHINTER Amsterdam 1 mit SSH oder Socks tunneln und speedtest machen
3. Amsterdam 1 Windows speedtest versus Amsterdam 1 MAC speedtest


Windows 8 oder Windows 7 macht übrigens keinen Unterschied bei mir.
 

Inkognito

Active Member
Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass mein ISP zu den Stoßzeiten drosselt. Aber scheinbar werden nicht alle VPN-Server gedrosselt und nach der Portnummer geht es auch nicht. Evtl sind nicht alle PP VPN-Server in der "Drosseldatenbank" drin?

Können andere mit ISP Telekom zu den Stoßzeiten von Geschwindigkeitseinbrüchen berichten? Also gegen Abend von 18-21 Uhr.
 

PP Frank

Staff member
Also bei Telecolumbus habe ich zu den Stosszeiten leider auch ziemliche Probleme. Besonders die Ausfälle sind nervig. Man hat dann schon mal so ne Minute kein Netz, was beim Streaming echt nervig sein kann. Für die VPN Connection ist das auch nicht der Brüller
 

Ghost

Active Member
Können andere mit ISP Telekom zu den Stoßzeiten von Geschwindigkeitseinbrüchen berichten? Also gegen Abend von 18-21 Uhr.

Ja kann ich.
Verbindlich kann ich das aber nur für den VPN-Server in Amsterdam bestätigen.
Erneut festgestellt vor 2 Tagen.
 

Tyramux

Member
Inkognito;n6493 said:
Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass mein ISP zu den Stoßzeiten drosselt. Aber scheinbar werden nicht alle VPN-Server gedrosselt und nach der Portnummer geht es auch nicht. Evtl sind nicht alle PP VPN-Server in der "Drosseldatenbank" drin?

Können andere mit ISP Telekom zu den Stoßzeiten von Geschwindigkeitseinbrüchen berichten? Also gegen Abend von 18-21 Uhr.

Habe diese Beobachtung auch schon vor Wochen gemacht. Hab das ganze dann mal mit tracert nachverfolgt. Problem scheinen wohl einfach einige Zwischenpunkte zu sein, die überlastet sind. Hab mir beim SSH damit beholfen, dass ich einen anderen Server als Proxy für das SSH verwende. Connecte ich mich direkt zu meinem Zielort hab ich eine extrem schlechte Verbindung. Verbinde ich mich vorher zu einem Server der besser läuft, geht es dann auch meist besser. Schuld daran ist denk ich mal primär das Routing deines Providers. Sobald dich zu einem Server verbindest, verwendest du ab dort halt ein anderes Routing was oft schon viel bewirken kann.
 

level

Active Member
Ich kann das Bestätigen, dass es zu Geschwindigkeitseinbußungen kommt, die nicht normal sind.

Getestet unter folgenden Voraussetzungen:

Asus N56VZ mit SSD und Windows 7 64 Bit (also genug Power)

1x zu Stoßzeiten (keine Messergebnisse aufgeschrieben)
1x Nachts um 02:30 Uhr

Testergebnisse(Nachts 02:30 Uhr): Down / Up Mbps

ohne VPN: 46,37 / 8,71 Mbps
erfurt 15,84 / 7,00 Mbps
frankfurt 17,30 / 7,01 Mbps
Hüneberg 15,27 / 7,00 Mbps
London 9,48 / 2,78 Mbps
Nürnberg 13,71 / 7,44 Mbps
Paris 13,07 / 7,44 Mbps
Rotterdam 13,46 / 7,43 Mbps

Ziemlich exakt dieselben Ergebnisse kamen auch gegen 19 Uhr (17.04.14).

Internetleitung: VDSL 50.000 Telekom
 

PP Frank

Staff member
Versucht es bei SPeedmessungen mit IPSec IKEV2... OpenVPN zeigt leider nicht an was die Leitung oder der Server schafft, da OpenVPN leider nicht das Maximum raus holt.... OpenVPN ist bei höheren GEschwindigkeiten leider nicht zu gebrauchen
 

level

Active Member
Ja nur was komisch ist, dass der Upload nicht so betroffen ist - nur der Download bricht total ein. Und klar ist auch, dass es zu Einbußungen kommt, aber nicht so drastisch, dass man ca nur noch 30% der eigentlichen Leistung hat.

Ist ein IPSec Tutorial online? Und mit welchem Programm nutzt man dann IPSec ?
 
Top