Paysafecard fällt weg

PP Frank

Staff member
Bisher kam nie etwas weg. Die meisten Leute schicken es ganz normal weg. Ist dort ja auch nur eine Poststelle die das an uns weiter leitet.
 

PP Frank

Staff member
Wenn ich das richtig sehe, dann ist das aber für Unternehmen in Deutschland und das sind wir nicht. Oder irre ich mich da?
 

Black

Member
Wahrscheinlich per Einschreiben, nehme ich an. Ist die Sicherheit im Empfängerland genauso hoch wie hier in Germany oder ist da im Empfängerland schon einmal ein Zahlung verloren gegangen?
"verloren"

Barzahlen.de funktioniert nur mit örtlichen Filialen: "Sie sind Filialist und möchten Einzelhandelspartner von Barzahlen werden?"

Ansonsten würde denen dasselbe blühen wie Paysafecard und Co in Bezug auf Geldwäsche.
 
Last edited:

Dr_Iwan_Kakalakow

Junior Member
"verloren"
Barzahlen.de funktioniert nur mit örtlichen Filialen: "Sie sind Filialist und möchten Einzelhandelspartner von Barzahlen werden?"
Ansonsten würde denen dasselbe blühen wie Paysafecard und Co in Bezug auf Geldwäsche.
Um barzahlen.de ging es mir garnicht, sondern um eine Barzahlung per Post (Einschreiben oder was weiss ich).
Und Frank meinte dazu:
"Bisher kam nie etwas weg. Die meisten Leute schicken es ganz normal weg. Ist dort ja auch nur eine Poststelle die das an uns weiter leitet."
 

Black

Member
Ich habe dich ja auch nicht mit barzahlen.de gemeint und mein "verloren" Kommentar bezog sich als Anspielung auf diebische Postboten, mit denen ich in der Vergangenheit schon die ein oder andere Erfahrung gemacht habe. Desto mehr verwundert mich, dass bisher noch kein Bargeld entwendet wurde, gerade ein ausländisches Postfach, an das ausschließlich? Bargeld geschickt wird, unterliegt doch riesiger Versuchung für ehrenwerte Mitarbeiter, den ein oder anderen Brief im Monat zu verlieren...
 

Dr_Iwan_Kakalakow

Junior Member
Ich habe dich ja auch nicht mit barzahlen.de gemeint und mein "verloren" Kommentar bezog sich als Anspielung auf diebische Postboten, mit denen ich in der Vergangenheit schon die ein oder andere Erfahrung gemacht habe. Desto mehr verwundert mich, dass bisher noch kein Bargeld entwendet wurde, gerade ein ausländisches Postfach, an das ausschließlich? Bargeld geschickt wird, unterliegt doch riesiger Versuchung für ehrenwerte Mitarbeiter, den ein oder anderen Brief im Monat zu verlieren...
Genau hier sehe ich auch ein Problem und hätte da echte Bedenken. Und die Mädels und Jungs die die Post verteilen haben schnell raus wer was in welcher Form (Brief mit Geld) bekommt. Da wäre doch ein z.B. abgesichertes Paket besser. Sind Pakete ins Ausland eigentlich auch finanziell abgesichert?
@Frank,
ist das eine Postadresse in Polen, Lettland oder dort in der Ecke?
 

Black

Member
Relativ sicher ist nur die Kotversteckmethode, bei der man das Bargeld in eine Tüte mit flüssigem Kot gibt, gut schüttelt und das Paket luftdicht verpackt. Aber das findet Frank beim Auspacken sicherlich Scheiße.
 

PP Frank

Staff member
Nur mal als Hinweis:

https://egiftcards24.com

Dort kann man MINT Codes kaufen und auch mit PSC zahlen. MINT ist so ziemlich das Gleiche wie PSC.
Also wer unbedingt sowas wie PSC nutzen möchte, kann auch direkt MINT kaufen. Oder seine alten PSC-Codes dort exchangen und dann damit bei uns zahlen.
 

PP Frank

Staff member
Paymentwall.... Gibt also keinen Grund das direkt zu akzeptieren, wenns auch mit Paymentwall geht. Und günstiger als PSC ist es immer noch, selbst günstiger als hätte man PSC direkt mit Panel gehabt
 

ramjam

New Member
Mit MINT klingt ja interessant.
Wie geht das aber praktisch?
PSC hat ja ein 100 EUR Limit für Deutschland und eine Kombination von mehreren Pins ist auch nur sehr eingeschränkt möglich (3 Pins bis max 30 EUR Gesamtwert).
Mit Berücksichtigung der Gebühren bei egiftgard24 & Co kann man also maximal jeweils eine 50 EUR Karte kaufen, um unter 100 EUR zu bleiben. Sehe ich das richtig?
Interessant wäre die Zahlung per MINT ja in erster Linie für Jahres- oder gar 2-Jahres-Zahlungen.
 

PP Frank

Staff member
Im endeffekt sollte bei egiftcards wohl nur mit PSC bezahlt werden, um im absoluten Notfall seine PSC los zu werden. Vorallem weil die Frage des Restguthabens bleibt.

Rechenbeispiel:

24 Monate: 220 Euro Mint (4 mal 50 Euro plus 1 mal 20) für 260 Euro PSC Restguthaben 5 Euro Mint und 8 Euro PSC (alter PSC Preis 270 Euro)

Theoretisch und nicht mit deutschen Codes:

In Deutschland:

Wenn du aber 100 Euro Codes von PSC hast, dann ist das in deutschland problematisch. Dann solltest du einen 50iger MINT Code, einen 20iger und einen 10er Code in den Warenkorb tun und diesen dann mit 100 Euro PSC bezahlen. Das Ganze 2 mal und ein drittes Mal mit 50 und 10 Euro. Dann hast du noch Restguthaben auf den Codes und 220 Euro MINT. Kosten: 259 Euro PSC.... Gut: ist immer noch billiger als früher und man muss wirklich eine Menge Codes dann beim bezahlen eingeben. Aber anders geht das ja auch nicht.

Also insgesamt: Bezahle die MINT Codes mit einer richtigen Zahlungsmethode und lass die Finger von dem PSC-Mist, ausser du hast den Murks wirklich noch rum fliegen. Paysafecard ist einfach Dreck....
 

ramjam

New Member
Schon recht viel Aufwand und aufgrund der Restwerte auch recht teuer. Da man ja im Grunde nur die Chance hat 3 x 100 EUR PSC zu nutzen. Ist das eigentlich nur bei deutschen PSC so restriktiv (100 EUR, keine Kombination von mehreren Codes, um z.B. 80 EUR bezahlen zu können)? Kann man MINT eigentlich in Deutschland und im umliegenden Ausland auch Offline (sprich Tankstellen etc.) kaufen?
 

ankerbrot

Member
In Österreich gibt's einen "Kreditkarten-Bon" am Kiosk (ist eigentlich eine Mastercard) - bekommt man völlig anonym, allerdings nur bis zu einem Höchstbetrag von 150,00 €. Gibt's ähnliches in Deutschland oder der Schweiz nicht?

www.cash4web.eu
 

PP Frank

Staff member
Geht auch nicht anders, weil irgendwelchen Politspinnernn eingefallen ist man müsste diese Limitierung in das Geldwäschegesetz packen
 
Top