Massive Ping Probleme/Unterbrechungen ohne erkennbaren Grund

Discussion in 'Windows' started by Schwurbelbus, Sep 20, 2018.

  1. R

    Rainer New Member

    Sicher? Das hat nichts mit Killswitch zu tun, sondern Timeout / Verzögerung während einer VPN-Verbindung. Seit der Cyberbunker-Razzia sollte auch dem allerletzten Schönredner klar sein, dass Behörden nicht verblödet sind und mittlerweile nachgerüstet haben. Bei "timeout" reagiert der Killswitch nicht, da die Verbindung nicht getrennt wurde. Es fühlt sich für den Nutzer einfach nur so an, als würde die VPN-Verbindung/Proxy kurz angehalten und erst dann die Daten weiterfließen.

    Das ist m.E. nach eine Datenanalyse, die im Rechenzentrum vorgenommen wird. PP selber weiß nichts davon und die Kunden wundern sich seit langer Zeit, warum es diese timeouts gibt....

    Oder hat jemand andere Erfahrungen gemacht?
     
  2. kafka

    kafka Active Member

    Mit Schönreden hat das weniger zu tun sondern mit der Technik/Infrastruktur an sich.
    Eine Verzögerung hast du auch mit einer normalen Internetverbindung immer mal wieder.
    Die massive Bandbreite die dir in Europa die ISP zur Verfügung stellen kann dir de facto kein VPN Anbieter anbieten - zumal hier ja auch noch die extra Verschlüsselung stattfindet und je nac Config auch noch recht weite Wege zurückgelegt werden müssen.

    Eine Verzögerung ist kein Anzeichen dafür dass deine IP geleakt wird - steht auch technisch in keinem Zusammenhang.
    Das "der Staat" Interesse daran hat zu prüfen was so vor sich geht ist klar. Ein VPN ist auch mehr Milchglas als ein nicht-einsehbarer Tunnel.
     
  3. W

    WKV New Member

    Ich denke, @kafka , du verstehst nicht, was die anderen User mit Timeout meinen.

    Die IP wird nicht geleakt, da PP als VPN Anbieter nichts leakt. Die IP-Adresse des Users wird dadurch sichtbar, indem die Verbindungen, die in die Server gehen, kurzfristig timeout gestellt werden, um dann Aktivitäten zuzuordnen, die der betreffende User verursacht hat. Daher bringt dein "Killswitch" hier auch nichts.
     
  4. kafka

    kafka Active Member

    Dann ist's aber auch ein anderer Schnack.
    Übrig bleibt dennoch nur maximal (!) die IP verbunden mit verschlüsselten Daten. Die Art der Daten lässt sich anhand der Struktur zwar erahnen, mehr aber auch nicht.

    Wohl gemerkt: Bei einer VPN-Verbindung ist nicht nur die IP verschleiert, sondern auch der gesamte Datenverkehr findet verschlüsselt statt und ist somit für Außenstehende nicht lesbar.

    Allein schon durch die Möglichkeit der Kaskadierung und uU Neurorouting wird es massiv erschwert Einzelne User zu tracken.

    Die Ganze Story kann man doch immer weiter spinnen.
    Der Gesamte Internetverkehr weltweit wird - da sind wir uns sicher einig - überwacht.
    Wer nun aber einen integren VPN mit einer gewissen Anzahl an Usern nutzt ist aber eindeutig besser vor Überwachung geschützt als wenn er regulär mit seinem ISP surft.
     
    Last edited: Oct 3, 2019
    bigplayer likes this.
  5. H

    Hanna Member

    Nicht ganz richtig! Geht nur noch eine IP-Adresse in den VPN Server ein, kann man 1:1 ermitteln, welche bestimmte Einwahl-IP zum VPN Server welche Aktivität begangen hat (Kaskaden ausgenommen, die kaum verwendet werden). Alle Metadaten, die aus dem Server rausgehen, lassen sich "mitschneiden". Hinter dem Server ist nix verschlüsselt, außer z.B. HTTPS, aber auch da kann man das Ziel (Website) erkennen. Also nichts von wegen verschlüsselt.

    Das ist kein anderer Schnack, darum dreht sich das ganze hier. Per Timeout Nutzer identifizieren. Und das funktioniert.
     
    Last edited: Oct 3, 2019
  6. kafka

    kafka Active Member

    Musste mich erst einmal in das Thema einlesen.
    Grundsätzlich scheint es durch gezieltes forcieren von Timeouts tatsächlich möglich zu sein User zu tracken - in der Praxis aber immer noch mit recht hohem Aufwand verbunden.

    Und kaskadierte Verbindungen und eben uU Neurorouting ist ja nicht nur "Nice to Have" sondern sind Sicherheitsfeatures.
    Klar, die Verbindung wird grundsätzlich langsamer - aber dass ist dann eben der Preis für ein bisschen (mehr) Sicherheit.
     
  1. This site uses cookies to help personalise content, tailor your experience and to keep you logged in if you register.
    By continuing to use this site, you are consenting to our use of cookies.
    Dismiss Notice