[macOS]: Beta-Tester für VPN-Software gesucht

PP Frank

Staff member
Leute reisst euch zusammen.

OS Wars waren lustig als ich 15 war. Und damals hatten wir noch richtig coole Sachen wie Amiga und Atari. Heute können die doch eh alle den gleichen Shit. Und jedes OS hat seine Berechtigung: Linux ist klasse auf einem Server, aber weniger auf dem Desktop, MacOS ist klasse auf einem Desktop, als Server ....nunja. Windows eine schöne Mischung die als Desktop taugt, als Public Server aber zu teuer ist, dafür aber dank AD Firmenintern glänzt. Sagt euch das immer wieder, dann kommt euch der Blödsinn gar nicht hoch ;)

Ansonsten merkt euch die einfache Regel: Auch im Internet nur Sachen schreiben die man sich in RL auch Auge in Auge traut ohne dabei die Buchse voll zu haben das es dynamisch wird ;)
 

Golemhacker

Freshly Joined Member
Alles klar @PP Frank und sorry kommt nicht mehr vor.

Aber könntest du bei der Gelegenheit kurz sagen, ob ihr den Fehler unter Linux inzwischen den Entwicklern gemeldet habt
und dieser bearbeitet wird?
Falls du es nicht mitbekommen hast. Die im April releaste neue offizielle Langzeitversion von Ubuntu 20.04 nutzt kein Python 2.7 mehr.
Dadurch funktioniert der PP Manager nicht mehr, da dieser noch diese alte Version benutzt.
Das muss auf Python 3.7 umgestellt werden, was schon seit mindestens 5 Jahren eigentlich schon überfällig wäre.
Man kann als Nutzer die alte Python Version auch nicht einfach so nachinstallieren. Das wird nicht mehr supported, weil zu alt

Ich würde bitten, dass ihr hier mal Rückmeldung gebt.
Es ärgert mich sehr, wenn man hier keine Antwort bekommt. Danke
 

bohumil

Junior Member
Und jetzt haben sich alle zusammengerissen, gibt es dann ein PP for mac das auch schnell ist?
 

khubenbecker

Freshly Joined Member
Der Client läuft bei mir auf meinen Macs so wie er soll. Alternativ IKEV2 direkt im System.



Frank.... nur echt ohne Raute :p

Und hier gibt es keine Reaktion drauf?

Mehrere Kunden wollen seit Jahren (ja leider schon Jahre...) neue Funktionen, welche teils bei einem Premium Anbieter garnicht erst gefordert werden sollte... sondern das mindeste an Funktionsumfang einer VPN Application darstellen sollte...
Was würdest du dann als Kunde denken, wenn nach so langer Zeit nicht mal sowas simples wie eine autostart Funktion hinzugefügt wird?

Ich finde ihr braucht dann auch keinen "Eure Erfahrungen mit Perfect Privacy VPN" Thread, wo viele Kunden genau diese APP Probleme (egal ob MacOs / Linux / Android/ IOS) immer wieder ansprechen, wenn eine verbesserung einfach überhaupt nicht umgesetzt wird.
Man kann vollkommen verstehen, dass eine Umsetzung nicht von heute auf morgen passiert, aber nach teilweise Jahren ohne irgendwelche Änderungen / Anpassungen wird es doch schon sehr sehr ärgerlich..

Falls man dann hier im Forum vom Team überhaupt eine Aussage bekommt, sind diese meistens Offtopic bzw. auf die Art "Seit froh was ihr habt".

@PP Frank Ist das die richtige Art mit Kunden umzugehen, welche Produktive Kritik und Vorschläge zur verbesserung des Produkts hinterlassen / wünschen?
 
Last edited:

Ghost

Active Member
Perfect Privacy hat den Focus auf bestmögliche Anonymität für die Kunden gelegt.
Was ich für richtig halte, das ist ja der Job von Perfect Privacy.

Die Einwahlsoftware und Wünsche der Kunden bleiben da leider etwas auf der Strecke.
Ein grober "Fahrplan" von geplanten Updates wäre für die Kunden schon gut.

Mir persönlich reicht die Einwahlsoftware für MAC, ich verbinde mich und fertig.
Über ein Update mit mehr Funktionen würde ich mich dennoch freuen.
 
Last edited:

Golemhacker

Freshly Joined Member
Ich finde es müsste deutlich mehr in Sachen Transparenz und Kundensupport getan werden.
Eine anständige Entwicklungsabteilung hat einen Fahrplan. Egal ob Agile-Scrum oder konventionelle Planung.
Es muss ein Terminplan existieren.
Schön dass sie wert auf Anonymität legen, aber deswegen dürfen sie beim Rest nicht schlampen! Keine Ausreden

Todo Liste: Bestehende Funktionen des Windows Client für Mac und Linux Client implementieren
Prioritäten setzen. Welche Funktionen sind wichtig, welche lassen sich schnell umsetzen.
Wie viel Entwickler haben wir zur Verfügung? Können/Müssen wir weitere eintstellen?

Damit kann man dann auch eine Roadmap veröffentlichen.
Es wäre auch eine Überlegung das ganze ähnlich wie beim Chrome/Firefox zu handhaben.
zB alle 6 Wochen kommt eine Betaversion des Clients mit neuen Features.
Die können von uns Kunden getestet werden und wir geben Feedback.
In der nächsten Iteration erscheint dann ein neuer Beta Client mit neuen Funktionen,
sowie ein neuere Release Candidate der vorherigen Beta Version

PS: Wir werden offiziell immer damit vertröstet "dass an andreren Features" gearbeitet würde.
Dann würde ich doch einfach mal bitten diese zu nennen? Was passiert gerade hinter den Kulissen?
Was erwartet uns in den nächsten 3 Monaten?
 

Ghost

Active Member
Eine anständige Entwicklungsabteilung hat einen Fahrplan.

Soweit ich das mit den Jahren mitbekommen habe, sind das nur paar Leute, die Perfect Privacy betreiben.
Eine Entwicklungsabteilung gibt es nicht. Frank macht Support, Lars ist für die Technik zuständig. Daniel und Christian unterstützen.
Ein Gebäude "Perfect Privacy", indem sich alle aufhalten, gibt es nicht. Ist mehr "Home Office".
Die technische Infrastruktur befindet sich in Panama. In der Schweiz ist die Zahlungsverwaltung und Website.
 
Last edited:

Golemhacker

Freshly Joined Member
Wenn das Team wirklich so klein ist, dann ist definitiv Platz einen neuen/weiteren Entwickler einzustellen.
Ich behaupte nicht, dass die Gewinnmargen extrem hoch sind, aber bei den Premiumpreisen
sollte mindestens dafür Budget vorhanden sein. Falls nicht machen die irgendwas falsch.

Anonymität ist ein Markenzeichen von Perfect-Privacy, das sie von der Konkurrenz abhebt.
Das sollten sie defenitiv weiter als Priorität beibehalten.
Aber an der Softwarequalität muss sich definitiv etwas ändern.
 

freemeier

New Member
Mann, seid Ihr alle verwöhnt und anspruchsvoll geworden....

Anonymität, darum geht es! Und das ist hier bei PP mit das beste, was ich finde!!!! Und solange dabei die Geschwindigkeit noch in akzeptablen Bereichen liegt und ich mich nicht mit "Befehlszeilen" täglich anmelden muss, solange sollte man doch die Kirche im Dorf lassen oder sonst zu NordVPN usw. wechseln.
All das rundum, das ist vielleicht ganz bequem, ganz praktisch und vielleicht kann man das ja auch erwarten bei einem "Premiumanbieter" ( was auch immer das sein soll......:)), aber solange ich mich hier am "sichersten" aufgehoben fühle, zahle ich die 120,- Euro gerne!!

Das ich mich genauso ärgere, wenn ich keine Antwort bekomme oder wenn ich den Eindruck habe, das konstruktive Kritik nicht ernst genommen wird, das schließt sich ja nicht aus..
Aber so alles in allem, wie gesagt: ich fühle mich hier doch immer wieder am besten aufgehoben bei der Sache um die es geht: Anonymität, -soweit eben möglich.

Um das gleich mal klar zu stellen: ich bekomme jetzt nicht ein Jahr extra Zugang!! :)
 
Top