Windows 8.1 mit PP sicher genug?

Ghost

Active Member
Haltet ihr Windows 8.1 mit einer OpenVPN Verbindung von PP für sicher?
Die Windows Firewall wurde nach Anleitung konfiguriert.

Bei Windows weiß man ja nie, was für Daten wohin gesendet werden.
Man kann das auch schwer kontrollieren.
Hinzu kommt, dass man ja mit dem Microsoft Konto angemeldet ist, um Windows 8.1 optimal nutzen zu können.

Ich persönlich bin der Meinung, dass man besser Linux verwenden soll.
Aber viele Freunde von mir behaupten, dass es sicher ist, wenn man die Firewall richtig konfiguriert und PP verwendet.

Was meint ihr dazu?
 

hosch

Member
Sicher vor was / wem? Wenn Du Dich mit Deinen Daten bei Microsoft registrierst und diesen Account aktiv auf Deinem Rechner verwendest, ist es vollkommen egal, auf welchem Weg diese Daten zu Microsoft gelangen.

Vorteil des VPN ist, dass Microsoft in diesem Fall nicht Deine Provider IP sieht und Dein Provider nicht sieht, wohin Deine Anfragen gehen. Aber in wie fern soll / kann das Dein System ansich sicher machen?
 

Ghost

Active Member
Sicher vor was / wem?

Da wir uns hier im Forum für Anonymität befinden, ist die Frage natürlich so zu verstehen,
ob Windows 8.1 dafür geeignet ist.
Jeder wird andere Gründe haben, warum er sich für Anonymität entschieden hat, die Frage ist nur,
ob dieses mit Windows 8.1 umzusetzen ist.
 

AyaShi

Junior Member
Ich kenne mich mit Windows 8x nicht besonders gut aus.

Aber Ich vertraue Linux mehr als Microsoft.
Ein Grund ist z.B das hinter Linux Debian zumindestens keine Firma steckt.
 

hosch

Member
Ghost;n14072 said:
Da wir uns hier im Forum für Anonymität befinden, ist die Frage natürlich so zu verstehen,
ob Windows 8.1 dafür geeignet ist.

Anonymität, vor wem? Vor meinem Internet Provider? Vor dem Betreiber der Seiten, die ich besuche? Vor Microsoft? dem bösen Geheimdienst XY?

Ich denke, wenn ich ein bestimmtes Ziel erreichen will, ist es sinnig dieses Ziel klar zu definieren. Und wenn man vor "alles und jedem" anonym sein will, ist Windows vermutlich die falsche Wahl. Denn schon die Tatsache, dass davon gesprochen wurde, dass man einen registrierten Account zur Nutzung verwendet, widerspricht diesem ja. (Obgleich ich der Meinung bin, dass es auch mit ausschließlich lokalen Accounts funktioniert.)

Aber Anonymität ist halt wesentlich mehr als "nur" den VPN einzuschalten. VPN an und dann weiter Google und Facebook nutzen ist halt relativ inkonsequent, wenn es einem um "absolute" Anonymität geht.
 

Inkognito

Active Member
@Ghost: ignorier hosch einfach, der treibt seit vorgestern hier sein trollendes Unwesen und spamt jegliche Themen zu.

Zu deiner Frage: solange Windows nicht open source ist, darf man ihm nicht vertrauen. Bei verschlüsselten Verbindungen zu Microsoft Servern ist es nahezu unmöglich, in den Traffic hineinzuschauen. Man kann allerdings von der Trafficgröße darauf schließen, wie viele Daten versendet werden. Ich gehe demnach nicht davon aus, dass eine Bildübertragung vom Monitor gesendet wird. Was jedoch meiner Meinung sicherlich implementiert ist, ist eine (oder mehrere) kleine Backdoor, die im Notfall als legitime Funktion mit einem Bug verkannt wird.

So ist es bestimmt möglich, dass Geheimdienst XY durch Microsofts Kooperation anhand von einer IP-Adresse die dazugehörige Windows-Lizenz und damit auch die "Backdoor" gezielt ansteuern kann. Dass solche Daten aufgenommen werden, beweist Microsoft selbst, erst heute kam die Nachricht, dass über eine IP-Adresse über 100 Windows 7 Lizenzen illegal aktiviert wurden und Microsoft gegen diese rechtlich vorgeht.

Jedoch muss man letzten Endes tatsächlich abwägen, wie wahrscheinlich der riesige Aufwand ist, nur um DICH kleinen Fisch im riesigen Meer zu fangen. Es ist ja wie ein Schließzylinder an der Tür, man kann sich einen High-End EVVA MCS Schließzylinder kaufen, damit hält man 99,9999% der Störenfriede ab, die lediglich über Lockpicking in deine Bude wollen. Bei Geheimdiensten hat man aber schlechte Karten.

Wenn es dir aber lediglich um die Sicherheit vor dem BKA geht, dann ist Windows keine schlechte Wahl. Linux ist zwar toll, aber leider unbenutzbar, wenn man Spiele spielt oder auf gewisse Software angewiesen ist. Ich würde es also so machen: Windows 7 oder 8.1 als Hostsystem, dort Spiele installieren und Anwendungen, die man nicht virtualisieren sollte. Und jeglichen Internetkram wie Browser, Mailclient und Szenekram in virtuellen Maschinen erledigen. Dank VMware und Unity kannst du die Anwendungen wie normale Host-Anwendungen in der Taskleiste benutzen.

Wenn du megageheimes Zeug machst, kommst du um eine VM eh nicht drumrum. Dann würde ich aber ein Linux als Hostsystem empfehlen und Windows + Linux in virtuellen Maschinen nutzen.

Mein Fazit: für Journalisten und Bürger im Graubereich ist Windows definitiv nicht unsicher. Bei der Planung der Zerschlagung der US-Besatzung in 200 Ländern auf der Erde durch die Erfindung der kalten Fusion würde ich aber Linux benutzen.
 

Ghost

Active Member
Inkognito Das ist mal eine klare Antwort. Danke!

Ich sehe das auch wie du,
Windows ist für den Bürger, der sich im Graubereich bewegt und diesen manchmal auch überschreitet in Verbindung mit PP bestimmt eine gute Wahl.
Wer allerdings einen hohen Schutz benötigt, der sollte Linux verwenden.

Interessant wäre es zu wissen, ab wann es unsicher wird.
Ab BKA? LKA? BND?
Für den Schutz vor Abmahnungen der Filme-und Musikindustrie reicht es sicherlich aus.
 

JackCarver

Well-known Member
Die Frage ist ob ne deutsche Behörde überhaupt Zugang zu etwaigen Win Backdoors erhält. Sicher nicht im Alleingang, eher über US Behörden. Da MS rechtlich ne US Firma ist, sind sie auch nur denen zur Mitarbeit in gewissem Rahmen verpflichtet.
 

PP Frank

Staff member
Es ist davon auszugehn das wenn es solche Sachen gibt, es ausschliesslich für US Behörden nutzbar und bekannt ist. Die werden das kaum an die plappernden "Freunde" verhökern. Ob es da wirklich diese Hintertürchen gibt ist eh eher eine Verschwörungstheorie.... Und wenn es das gibt, dann wären die Amerikaner dämlicher als die Hölle das auch nur ansatzweise ausserhalb von US-Behörden zu nutzen. Wenn das nämlich raus kommt, dann fliegt gerade dort wo man es braucht Windows vom Rechner und ganze Staaten würden es sofort abschaffen. Im Übrigen: Genau das ist auch ein Argument warum es da gar nichts gibt: Etliche Staaten nutzen Windows auf nahezu allen Rechnern und es sind nicht alle Staaten auf dem IT-Auge blind und prüfen durchaus was sie nutzen

Im übrigen: Würden deutsche Behörden auf sowas Zugriff haben, dann bräuchten wir gar keinen Bundestrojaner ;)
 

Ghost

Active Member
OneDrive: Microsoft meldet Cloud-Inhalte an deutsche Polizei

Quelle: http://www.netzwelt.de/news/150675-o...e-polizei.html

Wie kann man sicher sein, dass Microsoft nicht auch PC's und die angeschlossenen Netzwerkgeräte (NAS...) scannt und die Daten an Behörden weiterleitet?

Z. B.
Es werden Filme, Musik oder sonst "illegale" Sachen geladen, wir fühlen uns sicher, weil wir mit VPN verbunden waren,
aber wir sind es nicht, weil Microsoft unsere Laufwerke scannt, diese auswertet und bei Verdacht auf "illegales" die Behörden einschaltet.
 

Dr_Iwan_Kakalakow

Active Member
PP Frank;n14102 said:
Und wenn es das gibt, dann wären die Amerikaner dämlicher als die Hölle das auch nur ansatzweise ausserhalb von US-Behörden zu nutzen. Wenn das nämlich raus kommt, dann fliegt gerade dort wo man es braucht Windows vom Rechner und ganze Staaten würden es sofort abschaffen. Im Übrigen: Genau das ist auch ein Argument warum es da gar nichts gibt: Etliche Staaten nutzen Windows auf nahezu allen Rechnern und es sind nicht alle Staaten auf dem IT-Auge blind und prüfen durchaus was sie nutzen

Im übrigen: Würden deutsche Behörden auf sowas Zugriff haben, dann bräuchten wir gar keinen Bundestrojaner ;)

So ist es. Das wäre das AUS für Windows!
 

Ghost

Active Member
So ist es. Das wäre das AUS für Windows!

Das glaube ich nicht, die meisten Bürger sagen doch: "klar dürft ihr mich ausspionieren, ich mache doch nichts illegales"
Sieht man auch daran, wieviele Bürger VPN verwenden und wie gleichgültig ihnen das Thema ist.

Wäre es das aus für Windows, müsste nach dieser Meldung "Microsoft meldet Cloud-Inhalte an deutsche Polizei" mittlerweile jedes Windows System offline sein.
Erzähle das mal jemanden, du wirst sehen, wie gleichgültig das den meisten Bürgern ist.

Das selbe wirst du auch erleben, wenn du das Thema Vorratsdatenspeicherung ansprichst.
 

PP Frank

Staff member
Ghost

Cloud-Inhalte sind ja auch eine eher andere Thematik. Das Zeugs liegt ja direkt auf deren Servern. Wir reden ja von Windows ansich. Cloud ist ja ein wirklich nettes Thema, aber das sollte man nur für unwichtige Daten(also das was für einen unwichtige Daten sind, sieht ja jeder anders) nutzen, oder man stellt sich einen Crypto-Container in die Cloud. Einwach weils ein sicherer Datenspeicher ist, der immer erreichbar ist.....

Es ist schon ein unterschied, ob man etwas raus gibt, was direkt bei einem lagert, oder ob ich erstmal irgendwo für einbrechen muss.....
 

Dr_Iwan_Kakalakow

Active Member
@Ghost,
es gibt sehr viele IT-Experten, tlw. haben sie sogar bei Microsoft gearbeitet. Aber ich denke da jetzt an viele andere IT-Spezialisten die sich im Windowssystem sehr gut auskennen und die jeweiligen Versionen auf Herz und Nieren überprüft haben. Wenn diese Experten hinterhältige Systemfallen, zum Schaden der Nutzer, entdeckt hätten, wäre das schon publik geworden. Selbst Heise.de in Deutschland überprüft hier und da bestimmte Systemvorgänge in und um Windows herum.
Wenn ich, um nur ein Beispiel zu nennen, in Windows auf "Updates überprüfen" klicke, dann ist mir schon klar, dass Microsoft bei mir im Rechner spazieren geht. Welche Vorgänge dabei in meinem Rechner passieren will ich garnicht wissen, weil ich es sowieso nicht verstehen werde. Bin alles andere als ein IT-Kenner. Aber es gibt Leute, die diese Vorgänge haargenau nachvollziehen können.
.......................
Mal angenommen Du arbeitest mit Windows.
Eine Frage, Ghost:
Wenn Du mit VPN, Doppel-VPN und/oder mit zig zusätzlichen Tools im Netz bist und gleichzeitig auf "Windows Update" klicken würdest.
1. Wie sieht ab KLICK der Weg der Updatenachfrage aus?
2. Welcher Port ist es, der die Nachfrage an Windows durch lässt?
3. Durch welchen Port schleust Windows ein evtl. Update auf Deinen PC?
4. Geht das Update durch Deinen VPN-Weg oder nimmt das Update einen anderen Weg? Wenn ja, welchen?
Versuche es mal mit oder ohne Scanner heraus zu finden, denn es interessiert mich Der Scanner zeigt Dir doch wer wo etwas macht bzw. gemacht hat. Ich würde es gerne von Dir wissen.


Nachtrag:
Mein Windowsupdate steht nicht auf automatisch, sondern auf manuell. Und mit VPN o.ä. ziehe ich grundsätzlich kein Windowsupdate.
 

AyaShi

Junior Member
@Ghost
Denke das ist ein Thema da könnte man Bücher mit füllen.
Sicherlich sind viele Gerüchte/Verschwörungsteheorien zu dem Thema auch Quatsch oder übertrieben, aber ein gewisses Misstrauen gegen IT Giganten wie MS, Google, Facebook usw. ist sicherlich immer angebracht.

Aber warum sich auf irgendetwas einlassen?
Die Festplatten sind mittlerweile mehr als ausreichend von der Kapazität, und sehr günstig.

Einfach Linux mit VPN neben Windows installieren. Wie sicher das ist keine Ahnung, aber wohl sicherer als mit Windows 7/8.
Und Windows für Spiele und alles was mit Linux nicht oder umständlich zu machen ist.

Denke, das ist eine einfache und effektive Lösung.

Ein Betriebssystem ist einfach so Umfangreich und kompliziert da kann man garnicht durchblicken.
Wenn es Quelloffen ist es schon schwer und nur was für Profis, aber bei geschlossenden Systemen einfach unmöglich.
 

Dr_Iwan_Kakalakow

Active Member
AyaShi;n14110 said:
@Ghost
Denke das ist ein Thema da könnte man Bücher mit füllen.
Sicherlich sind viele Gerüchte/Verschwörungsteheorien zu dem Thema auch Quatsch oder übertrieben, aber ein gewisses Misstrauen gegen IT Giganten wie MS, Google, Facebook usw. ist sicherlich immer angebracht.
Aber warum sich auf irgendetwas einlassen?
Die Festplatten sind mittlerweile mehr als ausreichend von der Kapazität, und sehr günstig.
Einfach Linux mit VPN neben Windows installieren. Wie sicher das ist keine Ahnung, aber wohl sicherer als mit Windows 7/8.
Und Windows für Spiele und alles was mit Linux nicht oder umständlich zu machen ist.
Denke, das ist eine einfache und effektive Lösung.
Ein Betriebssystem ist einfach so Umfangreich und kompliziert da kann man garnicht durchblicken.
Wenn es Quelloffen ist es schon schwer und nur was für Profis, aber bei geschlossenden Systemen einfach unmöglich.
Stimmt, Misstrauen ist in der Tat angebracht.
Und Deine Linuxlösung ist derzeit eine gute Lösung.
 

hosch

Member
Wenn man solche Gedanken und Ängste hat, die einem schwerlich genommen werden können, da es keine Beweise dagegen gibt, wäre doch die einfache Konsequenz, dass mein kein Windows einsetzt. Aber darüber zu philosophieren was vielleicht sein könnte oder dann ggf. doch nicht ist, ist endlos und einfach müßig.


Quellcode offenes Betriebssystem, vom Code her checken, selbst kompilieren und auf einem Rechner ohne Netzwerkverbindung laufen lassen. Dann dürfte man sich relativ sicher fühlen. Obgleich, die Bildschirm Abstrahlungen können mit entsprechenden Geräten auch aufgezeichnet werden. Und was, wenn Mikros oder Minikameras in der Wohnung versteckt werden?

Wenn man paranoid sein will, findet sich immer ein Szenario!
 

Dr_Iwan_Kakalakow

Active Member
hosch klar, wenn man ein Thema zerreden will, klappt das auch. Wie sagte bereits Kardinal Richelieu:
„Man gebe mir sechs Zeilen, geschrieben von dem redlichsten Menschen, und ich werde darin etwas finden, um ihn aufhängen zu lassen.“
 

Ghost

Active Member
Sicherlich sind viele Gerüchte/Verschwörungsteheorien zu dem Thema auch Quatsch oder übertrieben, aber ein gewisses Misstrauen gegen IT Giganten wie MS, Google, Facebook usw. ist sicherlich immer angebracht.

Aber warum sich auf irgendetwas einlassen?

Einfach Linux mit VPN neben Windows installieren.

Denke, das ist eine einfache und effektive Lösung.

Ein Betriebssystem ist einfach so Umfangreich und kompliziert da kann man garnicht durchblicken.
Wenn es Quelloffen ist es schon schwer und nur was für Profis, aber bei geschlossenden Systemen einfach unmöglich

Mir gefällt Windows sehr gut und ich bin aus beruflichen Gründen darauf angewiesen, da ich MS und Co. aber nicht traue, was Datenschutz und Spionage betrifft, verwende ich für private Zwecke ein Linux System mit VPN Verbindung.
Sicherheit und Schutz vor der Privatsphäre geht vor.

Wenn Du mit VPN, Doppel-VPN und/oder mit zig zusätzlichen Tools im Netz bist und gleichzeitig auf "Windows Update" klicken würdest.
1. Wie sieht ab KLICK der Weg der Updatenachfrage aus?
2. Welcher Port ist es, der die Nachfrage an Windows durch lässt?
3. Durch welchen Port schleust Windows ein evtl. Update auf Deinen PC?
4. Geht das Update durch Deinen VPN-Weg oder nimmt das Update einen anderen Weg? Wenn ja, welchen?
Versuche es mal mit oder ohne Scanner heraus zu finden, denn es interessiert mich Der Scanner zeigt Dir doch wer wo etwas macht bzw. gemacht hat. Ich würde es gerne von Dir wissen.

Hat das schon mal jemand getestet?
Wäre sehr interessant.
 
Top