VPN-Anbieter werden ins Visier genommen.

Ghost

Active Member
Die meisten VPN-Dienste versprechen, dass sie keine Logfiles erheben und damit der Traffic nicht zuordnungsfähig wäre. Das Problem ist hier das Versprechen. Daten fallen generell bei VPN-Diensten an, da sie in der Regel bezahlt werden müssen. Und zuweilen stellte sich auch schon heraus, dass der Traffic doch dokumentiert wurde. Einer richterlich angeordneten Durchsuchung mag da so mancher Anbieter nicht standhalten. Es wurden in der Vergangenheit schon Personen gefasst, die sich hinter einem VPN sicher glaubten.

LINK zum Bericht.

Bald wird es sich zeigen, welcher VPN-Anbieter die Wahrheit gesagt hat.
 

panda

New Member
LINK zum Bericht.

Bald wird es sich zeigen, welcher VPN-Anbieter die Wahrheit gesagt hat.
Interessant wird auch sein was auf die zukommt, die die Wahrheit sagen...
Das ist natürlich die Kehrseite davon, dass durch NordVPN&Co. VPN's mittlerweile ziemlich breit verbreitet sind.
Zu den bekannten "da verstecken sich die Terroristen und die Pädophilen"-Rufen aus der Politik&Co. werden in Zukunft eben auch die Rufe aus der Filmindustrie&Co. noch lauter werden, da VPN offenbar beginnt das Abmahngeschäftsmodell merklich zu schwächen.
Und leider ist es eben so, wer viel Geld hat, kann auch große Probleme verursachen.
Und so denke ich, dass da in Zukunft verschiedenste Probleme daher kommen, Druck auf Hoster wird immer stärker werden, die werden da mitunter nachgeben und irgendwann wird es schwieriger werden für VPN-Anbieter Hoster zu finden, außer sie bieten der Inhaltsindustrie/Regierungsorganisationen Schnittstellen bzw. lagern Daten vor etc.
...
 

Chegga87

Member
Wir können nur hoffen, dass sich das noch ein bisschen ziehen wird. Solche Klagen können mitunter lange dauern. Wenn das allerdings durch kommt, wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch Monitorhersteller abmahnbar sind, weil man darauf Kinderpornos anzeigen kann. DNS Resolver werden auch gerade ins Visier genommen.
(Quad9)

UPDATE: https://www.heise.de/news/Filmfirmen-verklagen-VPN-Anbieter-6180033.html

Sollen sich die tollen Filmstudios eben ihr eigenes Bein stellen.
So vergraulen sie immer mher leute ins Tornetz (die Userzahl im Tornetzwerk wächst ja nicht ohne Grund rasant an) und wem verklagen sie dann? Im endeffekt würde sich das Problem nur verlagern und am ende ist da keiner mehr den man Verklagen kann. Was Die Filmindustrie da treibt ist ein hoffnungsloser Kampf den sie am ende eh verlieren. Schade um das viele Geld. :D

Die Begründungen sind ebenso absolut Dumm. Schwarze Schaafe gibt es eben überall, damit muss man leben.
Verklagt ja auch keiner die Autoindustrie, weil Weltweit pro Jahr Millionen an Autounfälle sterben. (Wobei es hier wenigstens noch Menschenleben retten würde)
 
Top