Paar gedanken

Magnat

Junior Member
Yo hab mir ein paar Gedanken gemacht und für mich folgendes festgestellt, was denkt ihr darüber:

Unter der Voraussetzung dass es nicht um das umgehen von Ländersperren geht, also der Standort der gewählten PP IP keine Wahl spielt;
es also rein um die Verschleierung der eigenen Identität gegenüber Websiten oder angesurften Diensten geht,
macht es gar keinen Unterschied welchen Server in welchem Land benutzt wird.
Ob jetzt Deutschland, Russland oder Panama, soweit auf allen Servern die Non logging Police eingehalten wird macht es keinen Unterschied für den Nutzer.
Einzig negative Auswirkungen wären möglich zb wird der Ping schlechter wenn ich zb als Deutscher einen Server in Hongkong wähle.
Insofern stellt sich der Frage des Nutzens, vor allem da höhere Kosten bei schlechterem Ping das Resultat sind.

Natürlich könnte diese Theorie durch weiter Faktoren beeinflusst werden.
Wie wir wissen steckt die deutsche Politik sowie der BND bis zum Anschlag in den Ärschen von Washington bzw der NSA oder ähnlicher Dienste.

Insofern ist es doch durchaus wahrscheinlich dass alle Server von VPN anbietern in Deutschland über den BND von der NSA kompromittiert werden bzw wurden.
In dem Fall machen Offshore Servern natürlich schon eher Sinn.


Edit: Zum zweiten,
Soweit ich das verstanden habe sind einige oder alle (?) PP Server gleichzeitig auch TOR exit nodes was nicht nur dem TOR Netzwerk hilft sondern auch die Nutzerzahl pro Server ansteigen lässt was die Anonymität (wahrscheinlich erhöht).

Nun persönlich nutze ich das TOR netzwerk nur einmal um zu schauen um was es sich da handelt nachdem ich einen Artikel darüber gelesen hatte. Leider sah ich dort Sachen die ich lieber niemals gesehen hätte.

Trotzdem ist das Netzwerk wichtig, da es natürlich auf legitime User gibt.
Nun wollte ich das Netzwerk unterstüzen indem ich einen TOR exit Knoten bereitstelle.
Nach einiger Recherche sieht es wohl so aus dass es zt. nur wenige Tage dauert bevor man als Privatperson die Bude gestürmt bekommt und in ne Zelle wandert.

Daher werden die Meisten Nodes wohl auch unter der Form einer Vereinigung oder Gesellschaft betrieben.

Wie wäre es also wenn ihr sowas anbieten würdet. Der nutzer bezahlt den Server und die Wartungsarbeiten pro Monat sowie euren Aufwand + ein bisschen was drauf für euch und dafür betreibt ihr den Knoten und vertretet ihn juristisch wie ihr es bei den momentanen eh schon macht
 

PP Stephan

Staff member
Prinzipiell hast Du Recht: Die Wahl des VPN-Server spielt von der Sicherheitsperspektive keine Rolle. In der Regel suchen sich unsere Mitglieder die Server in der Tat nach Latenz- und Bandbreitenbedarf aus. Bezüglich des Abschnorchelns von Daten durch Geheimdienste: Das VPN-Protokoll (und IPSec) gelten nach wie vor als hinreichend sicher, auch gegen Geheimdienste. Das betrifft allerdings nur die rein kryptographische Seite. Wenn ein Geheimdienst jemanden im Visier hat, wird dir weder VPN noch TOR nutzen, die haben ganz andere Möglichkeiten an Deine Daten zu kommen, ganz ohne das VPN aufzumachen. Wir sagen deshalb explizit, dass unser Dienst euch nicht vor der NSA & Co. schützen kann.

Zu TOR: Wir betreiben keine exit nodes, sondern middle modes (exit nodes ziehen soviel Abuse an, dass die Server vielerorts geblockt werden würden). Und es ist richtig, dass man als Privatperson sehr vorsichtig mit dem Hosten eines TOR exit nodes sein sollte, frag nur mal @sebastianhahn. Du kannst dich ja auch mal mit dem torproject in Verbindung setzen und nach Rat fragen.
 

PP Frank

Staff member
Wie wäre es also wenn ihr sowas anbieten würdet. Der nutzer bezahlt den Server und die Wartungsarbeiten pro Monat sowie euren Aufwand + ein bisschen was drauf für euch und dafür betreibt ihr den Knoten und vertretet ihn juristisch wie ihr es bei den momentanen eh schon macht
Ich muss sagen das ich diesen Vorschlag eigentlich recht interessant finde. Der hätte was. Nur leichte Bauchschmerzen habe ich bei den Abusemessages, da dies uns natürlich dann deutlich mehr zum Ziel von Ermittlungen machen könnte und dem entsprechenden Aufwand, denn wir müssten ja sicherstellen das der Server AUSSCHLIESSLICH Tor ist und man direkt auf der Kiste keinen Shit hostet. Ich denke mal das deine Anfrage dann eher was für diverse Vereine ist die selber TOR-Nodes und auch Exit-Nodes betreiben.
 

Schroedinger

Junior Member
Magnat;n10686 said:
Wie wäre es also wenn ihr sowas anbieten würdet. Der nutzer bezahlt den Server und die Wartungsarbeiten pro Monat sowie euren Aufwand + ein bisschen was drauf für euch und dafür betreibt ihr den Knoten und vertretet ihn juristisch wie ihr es bei den momentanen eh schon macht
die zwiebelfreunde bieten so etwas in der richtung an: https://www.zwiebelfreunde.de/
 
Top