Na denn.....

markymark

Member
......frohes neues Jahr euch allen:mad:

folgendes fand ich in der "Zeit"
In Großbritannien wurde daher ein eigenes Crackerprojekt gestartet, der Codename ist laut Guardian Edgehill, ebenfalls der Name einer historischen Schlacht. Das ursprüngliche Ziel von Edgehill war es demnach, den gesicherten Datenverkehr von drei großen, nicht namentlich genannten Betreibern zu knacken und den von 30 Virtual Private Networks. Das sind Anbieter, die ihren Kunden garantieren, dass sie über eine sogenannte VPN-Verbindung unbeobachtet surfen. Viele Firmen nutzen VPN, um Mitarbeiter im Außendienst mit den eigenen Servern zu verbinden.
Experten mahnen, dass kein Internet-Nutzer seine Daten mehr in Sicherheit wägen kann. "Verschlüsselung ist die Grundlage für ein vertrauenswürdiges Internet", sagt Schneider, "durch das bewusste Untergraben von Internet-Sicherheit gefährdet die NSA für ihre Ausspähaktionen mit geringen Arbeitsaufwand die Grundstruktur des Internets".
Die drei Medien schreiben, Mitarbeiter der Geheimdienste hätten darum gebeten, die Geschichte nicht zu veröffentlichen. Ihr Argument: Dann würden neue Verschlüsselungstechniken installiert und der Zugang der Dienste zu Informationen erschwert. Guardian, New York Times und ProPublica ließen sich demnach darauf ein, einige Fakten nicht zu erwähnen. Man habe sich aber entschieden, die Artikel zu veröffentlichen, weil es wichtig sei, dass über so weitreichende Projekte der Regierung eine öffentliche Debatte stattfinde
 

doe

Active Member
Wo finde ich den Originalartikel?


markymark;n4004 said:
Die drei Medien schreiben, Mitarbeiter der Geheimdienste hätten darum gebeten, die Geschichte nicht zu veröffentlichen.

Da muss aber lachen! Geheimdienste bitten nicht um etwas, sie ordnen es an, bzw. setzen gewisse Druckmittel ein.
Selbst Seehofer ordnet im ZDF an, was gesendet werden kann und was nicht.

Diese Meldung kaufe ich den im Artikel genannten Mainstreammedien nicht ab, sorry.

Soll dein "na denn" zum Ausdruck bringen, das Verschlüsselung letztenendes eh nix taugt, weil wirkungslos?
Könnte es im gleichen Zuge möglich sein, das genau das Absicht dieser "Veröffentlichung" ist?
Ich glaube, alle kochen nur mit Wasser ;)

Wer technisch up-to-date ist, dürfte bis weit über das Ende seiner Tage beruhigt leben können, denk ich.
 

markymark

Member
na ja, bin mir sicher, dass PP bestimmt auch unter den 30 zu hackenden VPN-Anbietern ist.....und das gibt mir zu denken bzw. macht mich ärgerlich:mad:
 

Tyramux

Member
Sehr gut möglich, dass PP unter die Ziele fällt. Aufgrund der Bekanntheit sogar sehr wahrscheinlich.
Da können wir halt nur hoffen, dass die Server sauber bleiben :).
 

PP Frank

Staff member
Also eigentlich glaube ich nicht das wir einer der grössten 30 sind. Sowas wie StrongVPN oder Cyberghost haben 5 oder 6 Stellige Nutzerzahlen. Wovon wir aber sowas von weit weg sind.

Desweiteren ist dieser Artikel schlicht und ergreifend Murks. Ein Artikel wo drin steht das die das auch geschafft haben wäre interessanter. Da steht nur das es irgendein Projekt mit dem Ziel gab bla bla. Na welch Überraschung. Das war doch jedem klar. Ob die das auch geschafft haben steht aber nirgends. Also kein Grund ärgerlich zu sein.
Ich glaube nichtmal das es da tatsächlich ums knacken der VPN ging, sondern eher um den anderen Weg. Das gezielt Dienste angesprochen werden auf Schnittstellen usw.
 

Pferdi

Member
Der Artikel ist schon etwas älter
Seite 2/2: Tempora drohte nutzlos zu werden

http://www.zeit.de/digital/datenschu...selung/seite-2


30 Anbieter ist eine finde ich große Zahl. Im JondonymForum fand man dazu interessante Diskussionen. Schon aber weit bevor dieser ZEIT Artikel auftauchte. Ein Admin von der Jondo GmbH verlinkte damals ein paar wissenschaftliche Artikel zum Fingerprinting und auch noch zu dem Abhören von Servern mittels Trafficanalyse. Laut der Aussage der Artikel und dem Admin von Jondo sind VPN Betreiber oder auch Dienste wie Jondonym mit 3-er Multikaskade gegen einen grobalen Angreifer ( = NSA) machtlos. Der hat seinen eigenen Dienst kritisch beäugt - das ist mal was seriöses. Gegen normalen Abmahnungswahn oder Strafverfolgung wegen Streaming, Meinungsäußerung oder Copyright bringen uns VPN & Co weiter (bin übrigens kein PP Kunde, nur hier im Forum unterwegs). Ach bei dem Pissel-Kram den ich im Interent mache dürfte es den Leute schnell sehr langweilig werden :). Das wäre armselig. Bei mir gibts noch net mal Patente oder Erfindungen. Aber wenn die ihre Zeit sinnlos verschwenden wollen anstatt unser Land zu schützen dann sollen se halt in meine Leitung gucken. Wirklich private Mails würde ich verschlüsseln wobei kaum wer verschlüsselte Mails empfangen kann also ist das im Alltag sinnlos. Ich habe mich damit abgefunden. Daher gehen alle meine Mail unverschlüsselt auf den Weg. Wer da mitliest, ist selbst schuld. Da sollten eher Wirtschaftsunternehmen Angst bekommen, wer da wo alles mitliest und was damit passiert




"Das ARD-Magazin Plusminus konnte durch eine überzeugende Indizienkette belegen, daß wohl der oberste amerikanische Geheimdienst, die National Security Agency (NSA), der heimischen Wirtschaft ein wenig auf die Sprünge geholfen hatte. Die NSA hatte nicht nur die Datenleitungen von Enercon angezapft, sondern auch Konferenzen abgehört. Enercon zog eine späte Konsequenz aus der Affäre: Die Daten der Firma werden jetzt nicht mehr über Telekom-Leitungen, sondern über eigene, geschützte Kabel versandt."
http://www.zeit.de/1998/39/199839.c_krypto_.xml (Artikel von 1998)
http://pretioso-blog.com/der-fall-en...ist-betroffen/



Was man als Jondo oder VPN Kunde immer gut kann: Ein Zeichen gegen diese Sammelei und Abmahnungsgeschichten setzen, sich davor schützen und die Öffentlickeit aufrütteln. Die Sache mit Redtube und den gehirnlosen Abmahnungen hat uns doch wieder gezeigt, dass Staatsanwälte und Richter von IT keine Ahnung haben und erst mal alles rausgeben.
http://www.abmahnhelfer.de/redtube-a...hluesse-online
 

doe

Active Member
Der Bau des Computers könnte so noch einige Jahre in der Zukunft liegen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir die von der NSA angestrebte Art des Quantencomputers innerhalb der nächsten fünf Jahre haben werden", zitiert die "Washington Post" Seth Lloyd, Professor für Quantenmechanik am Massachusetts Institute of Technology. Die NSA wolle sich zu dem Bericht der "Washington Post" nicht äußern.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/a-941604.html
 

derrrp

Member
doe;n4042 said:
Der Bau des Computers könnte so noch einige Jahre in der Zukunft liegen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir die von der NSA angestrebte Art des Quantencomputers innerhalb der nächsten fünf Jahre haben werden", zitiert die "Washington Post" Seth Lloyd, Professor für Quantenmechanik am Massachusetts Institute of Technology. Die NSA wolle sich zu dem Bericht der "Washington Post" nicht äußern.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp.../a-941604.html
Spiegel Online said:
"Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir die von der NSA angestrebte Art des Quantencomputers innerhalb der nächsten fünf Jahre haben werden", zitiert die "Washington Post" Seth Lloyd, Professor für Quantenmechanik am Massachusetts Institute of Technology.
Oh wow. Jedes Mal, wenn man die Physiker fragt, wann denn die ersten Quantenrechner überhaupt realisiert werden können, heißt es "in 15 Jahren". Und das hieß es auch schon vor 15 Jahren. So what? Spaßfakt: Die Kanadier sind weiter als die US zu den A im Bereich Quantenkryptographie.
Spiegel Online said:
Mit der angestrebten Technologie sollen alle möglichen Arten der öffentlichen Verschlüsselung geknackt werden können.
ZOMFG.
1. Das hat nichts mit "öffentlich" zu tun, sondern mit Asymmetrie. AES ist auch "öffentlich" bekannt, oder was soll das aussagen?
2. Nein, nicht
Spiegel Online said:
[...] sollen [...] geknackt werden können
sondern "kann". Und zwar sämtliche asymmetrische Verfahren, welche z. B. auf dem Faktorisierungsproblem oder dem Diskreten Logarithmus-Problem basieren.


Warum zitiert man hier so einen Bullshit?

Auf den Rest will ich garnicht erst eingehen, das ist ja lächerlich. Solche Artikel und jene, die alles Wort für Wort in ihre Argumentation übernehmen, ohne auch nur selber einmal nachzudenken oder sich zu infomieren.
 
Top