Windows Server - VPN trotz RDP

ledolo

New Member
Hallo!

Ich arbeite seit einigen Tagen nun auf einem Remotedesktop Windows 2019 Server. Auf diesem bekomme ich leider Perfect Privacy nicht zum laufen. Sobald ich den Client starte und mich verbinde, ist eine Verbindung per Remotedesktop nichtmehr möglich.
Gibt es da eine Anleitung zu?

Liebe Grüße!
 

TurboDev

New Member
Wirklich helfen kann ich dir nicht, aber es klingt so als würde der ganze Traffic über den VPN Adapter gehen. Das heißt du müsstet dann statt der Server IP die VPN IP eingeben und eine Port-Weiterleitung einrichten. Oder du schaffst es irgendwie über die Firewall eingehende Verbindungen zu erlauben.
 

bigplayer

Active Member
Sobald ich den Client starte und mich verbinde, ist eine Verbindung per Remotedesktop nichtmehr möglich.
Gibt es da eine Anleitung zu?
Das wird so nicht klappen weil Du Dich damit immer wieder aussperren wirst.
Die Loesung heisst einfach nicht VPN zu benutzen sondern Proxy. Hier kannst Du nur einzelne Programme Programme ueber die PP Server leiten. Wenns denn auch noch verschluesselt sein soll kannst Du es auch noch über SSH laufen lassen. Ist aber bei einem Server nicht unbedingt notwendig, wichtig ist ja nur dass die andere Seite nicht Deine Server IP sieht.
Falls die entsprechenden Programme welche Du verwenden willst keine Proxz Unterstuetzung haben kannst Du Proxifier installieren und ueber Proxifier die Programme ueber Proxz Server laufen lassen
 

bigplayer

Active Member
Edit
was TurboDev schreibt sollte theoretisch schon auch funktionieren. Da gibt es dann aber noch ganz viel Anderes zu beachten wodurch man sich selber wieder ausversehen ausperren kann wenn nur der kleinste Fehler entsteht.
Ist ausserdem viel aufwändiger und würde ich deshalb nicht empfehlen.
 

Xulux

New Member
Ist das eventuell ein angemieteter VServer (auch VPS genannt)?
Wenn Ja, werden diese heute i.d.R. alle über KVM realisiert. D.h. man hat vom Kundencenter aus immer die Möglichkeit sich per KVM-Konsole den "Bildschirm anzuschauen" und dort zu arbeiten...das ist unabhängig von RDP oder dergleichen.
Das ist - bildlich gesprochen - so, als würdest du direkt vor der (virtuellen) Maschine sitzen. Auch mit laufendem VPN auf der Maschine gibt es da keine Einschränkungen.

Wenn Nein, dann könnte man das über das genannte VPN-Portforwarding realisieren.
Hier wirst du wohl aber manuell die Firewallregeln am W2K19-Server bearbeiten müssen.
Der RDP-Port (3389) ist über die Windows-Firewall freigegeben (sonst könntest du dich ohne VPN nicht verbinden).
Beim Portforwarding bekommst du hier bei PP aber soweit ich weiß entsprechende Ports zugewiesen...d.h. der RDP-Server darf dann nicht mehr auf 3389 lauschen, sondern an den entsprechenden Ports.
Und da die Portforwardings (ich lasse mich gerne korrigieren, ich nutze die nicht) hier ja nur begrenzte Zeit gültig sind...geht das Spiel regelmäßig von vorne los.

Für jemanden ohne fundiertes Basiswissen wird das wohl nicht trivial.

Ansonsten wäre der Ansatz mit dem Proxy wohl eine weitere Möglichkeit.
 
Top