Windows Portable Version

panzerwagen

New Member
Moin zusammen,

ich muss zugeben, dass ich ehrlich gesagt wirklich ein bisschen fassungslos bin, dass es für den hauseigenen vpn Client ernsthaft keine Portable-Version gibt...
Hintergrund ist einfach, dass man das Programm vielleicht mal auf einem anderen Rechner mit den ganzen Einstellungen übernehmen möchte oder einfach nicht möchte, dass es in den Standartprogramm Pfad auftaucht- für den Fall, dass der Rechner mal beschlagnahmt werden sollte oder ähnliches.
Vor allem, weil man dann auch den PP Nutzernamen sieht- bringt nehme ich mal an, niemanden etwas, aber wenn die Person was weiß ich wieso verdächtigt werden sollten von irgendwelchen Behörden und die würden eine PP IP haben und würden dann PP auf dem Rechner dieser Person sehen- das wundert mich halt sehr, dass man das Programm NICHT WENIGSTENS woanders hin installieren kann- wtf? Also das finde ich dann schon echt blöd. Ich wollte das einfach mal ansprechen- und ja, man kann auch einfach eine .ovpn Datei nutzen und Openvpn was weiß ich wohin speichern- aber dort gibt es keinen Killswitch und nur aus der hauseigenen App funktioniert es. Ich glaube kaum, dass das hier anklang findet, sonst gebe es sowas hier (also eine portable Version), aber wenigstens den Installationspfad könnte man doch wohl für den PP-Client selbst auswählen dürfen...! Stattdessen muss man aufwendig mit iwelchen Tools versuchen, das Programm vorsichtig woanders zu schieben und das geht auch.... aber ist ein wenig instabil das Ganze. Mich würde mal eure Meinung dazu interessieren- ich nutze lieber Openvpn, weil mir der Client hier meine Firewall komplett zerschießt- ich habe ne Firewall (ein Programm) wo ich eingestellt habe, dass nur die .exe'n die ich ausgewählt habe, dass nur diese in und out können. Und mit openvpn gibt es da keine Probleme, der client von pp zerschießt das komplett, für den Zeitraum während er läuft- Hintergrund ist einfach, dass ich keine Lust habe, dass ohne meine Kentniss iwelche Programme im Hintergrund etwas hoch/runterladen die ich nicht auf dem Schirm habe. Aber für openvpn gibt es halt keinen guten killswitch, der letzte den ich hatte, hat die Internetverbindung nicht blockiert, wenn die Verbindung von openvpn ausfiel.

Ich bin kein totaler PC Profi, es hält sich in Grenzen, bitte um Verständnis dass ich mir nicht eigene Skripte oder sonstige Firewall einstellungen basteln kann- ich würde mir auch wünschen, dass der PP Client die bestehenden Firewall Einstellungen auch als Option unangetastet lassen kann, und bei einem killswitch, nur dann, einfach mal alle Verbindungen (bis auf sich selbst zu PP) blockt. Eure Meinug würde mich sehr interessieren :)
 

Opsecbase

Member
Ich bin zwei nicht Teil von Team von PP, aber hab mich mit Killswitch auch auf Linux mal näher befasst. Der Grund wieso du nicht einfach bei Windows nur PP Manager erlauben kannst, ist einfach die Tatsache, dass dieser tiefer in dein System integriert ist. Portabel geht schon mal überhaupt nicht, da er ja ein zweites Netzwerkinterface installieren muss, für was du Administrator Rechte haben musst. Ansonsten wird da nichts über den Portablen Manager geroutet. Bei Linux ist sowas einfacher mit openvpn umzusetzen, da du ja alles selbst einstellen kannst; aber dennoch brauchst du auch dort Administratorrechte.
 

panzerwagen

New Member
Ja, habe mich damit einfach abgefunden, dass solange PP läuft, er die Firewall quasi ... alle Sachen zulässt.... aber naja...
 
Top