Warum kostet PP mehr als andere Anbieter?

bohumil

Junior Member
Seit 2018 dabei.
Vorab: Ich bin hier zufrieden, obwohl OpenVPN über den PP Manager erbärmlich langsamer ist als über IKE2 (Mac) und ich mir gerne eine Verbesserung von euch wünsche, denn Tunnelblick ist schneller mit OpenVPN.
Nun meine Frage: Warum ist PP so viel teurer als andere VPN Anbieter?
2€ oder 12€ pro Monat, das ist schon ein Unterschied.
Ich will hier keine Konkurrenten aus Loyalität aufzählen...
Das ist nur eine Frage und nicht eine Kritik.
Mir ist schon klar, wenn es zu billig wird, dann bin ich das Produkt...;)
Dennoch würde mich eure Erklärung dazu interessieren.
 
Last edited:

Hanna

New Member
Aus Kundenperspektive:
Weil PP mehr Funktionen / Ausstattung anbietet als manch anderer VPN Anbieter, z.B. Protokollfreiheit bzw. viele Protokolle und z.B. keine Begrenzung der Nutzungsgeräte = und dadurch eine sehr klare No-Logs Politik.

Die meisten Konsumenten sind schlicht nicht bereit, einen so hohen Preis wie den von PP zu bezahlen, also wird von der überwiegenden Konkurrenz ein VPN Produkt geschaffen, was Massenstautlicher ist. Weniger Protokolle, Gerätebeschränkungen, soweit möglich u. vom Anbieter abhängig keine oder wenige Logs. Durch große Verkaufszahlen lassen sich bessere Konditionen heraushandeln, Kosten können besser verteilt werden, die Produkte sind günstiger, ggf. sind mehr Server / Locations vorhanden. Man richtet sich für eine Käuferschicht aus, die besonders preiswerte Dienste bevorzugt.

Für ein Produkt, wie es PP anbietet, gibt es sozusagen im Hochpreissegment einfach zu wenige Kunden, d.h. PP kann sicherlich wachsen, wird im Endeffekt aber immer ein eher kleiner, dafür aber guter Anbieter bleiben, solange man ein Produkt schafft, wofür die Kunden bereit sind, gehörig mehr Geld auszugeben.

Das Problem und die Herausforderung wird daher für PP sein,
die Kundeninteressen u. Wünsche nach "Besonderem" zu berücksichtigen, z.B. sollte der SSH Manager überarbeitet werden usw (.........). Wenn man diese Dauer-"Baustellen" nicht anpackt (wie bisher), wird PP irgendwann aus Kundensicht nicht mehr dem gehobenen Preisssegment gerecht und würde dann sehr schnell für Kunden unattraktiv werden und vom Markt verschwinden.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass der Betreiber von PP über diese Dinge zu wenig nachdenkt bzw. sich zu wenig fragt, warum wir denn bei ihm Kunde sind und was wir uns wünschen.
 
Last edited:

bohumil

Junior Member
Das dürften u.a. die Gründe sein:

Ein Baremetal Server von Perfect-Privacy kostet im Monat in etwa 2.300 USD.
  • Inkludiert sind dabei der Hardwareanteil in etwas von 350USD im Monat, die Standplatzmiete in etwa 150USD im Monat, der Stromverbrauch in etwa 250 Euro im Monat und die Internetanbindung (Frankfurt 1.000MBit/S unlimitiert) in etwa 1500 USD im Monat.
  • Der Grund für diese Beträge liegt daran, dass PP eigene Hardware und ungeteilte Komponenten sowie ungeteilte Infrastruktur benutzt. Sämtliche Kosten für Hardware, Strom und auch Internetanbindung müssen durch diese Beträge finanziert werden.

Ein gemieteter VPS Server wie Ihn NordVPN verwendet kostet im Monat in etwa 50 USD.

  • Inkludiert sind darin die Nutzung eines virtuellen Servers untergebracht in riesigen Server-Zentren, die Internet-Anbindung sowie auch der verbrauchte Strom. Da es sich um virtuelle Server handelt, lässt sich der Stromverbrauch gar nicht auf einen einzelne Instanz runterbrechen, oft sind mehr als 1000 virtuelle Server auf einer echten Hardware untergebracht.
  • Der Grund für diese Beträge liegt daran, dass NortdVPN keine eigene Hardware und geteilte Komponenten sowie geteilte Infrastruktur benutzt. Auf einem echten Hardwareserver laufen bis zu 1000 virtuelle Server wie die von NordVPN, weshalb die monatlichen Kosten für einen virtuellen Server sehr gering sind.
Quelle

Peace.😌
 

Fransl

Freshly Joined Member
Es sind von 2 empfohlenen bis 4 externe VPN-Server hintereinander zuschaltbar.
Der Datenverkehr wird, wenn gewünscht/eingestellt/aktiviert, dank NeuroRouting so wenig wie physikalisch möglich das PP-VPN verlassen.
Und für China, oder falls/wenn Euch der (Kabel-)Internet-Anbieter die VPN-Bandbreite drosseln sollte, dann kann man mit dem Stealth-Modus diesem z.B. einen normalen HTPPS-Traffic vorgaukeln.

Zusätzlich gibt´s ja zusätzlich zum TrackStop-Filter auch was gegen Fake-News (Alternative Fakten) und wenn man z.B. auch Google als Datenkrake behindern möchte auch dafür einen zusätzlichen Filter.

Hab selbst auch noch eine Liste an sogenannten Fake-Shops (bestellen/bezahlen UND nix bekommen) von einer wohl öffentlichen Meldestelle an den Support geschickt, ob sie diese Adressen/IP´s nicht auch gleich im zusätzlichen Filter mit blockieren können.
 

bohumil

Junior Member
Hab selbst auch noch eine Liste an sogenannten Fake-Shops (bestellen/bezahlen UND nix bekommen) von einer wohl öffentlichen Meldestelle an den Support geschickt, ob sie diese Adressen/IP´s nicht auch gleich im zusätzlichen Filter mit blockieren können.
Diese Blacklist wird nicht von PP verwaltet, sondern von https://phishtank.com/, an die musst du dich wenden.
Bei der Fake News Liste bin ich allerdings sehr kritisch, weil ich nicht andere für mich entscheiden lassen will, was falsch oder richtig ist.
 

bigplayer

Member
Lieber bohumil,
mit diesem Beitrag hast Du jetzt aber so richtig den Bock abgeschossen!
Der zeigt wieviel Wissen, bzw. Halbwissen Du hast was diese Materie angeht. Anhand von dem was Du da schreibst bzw. pastest kann ich sogar sagen woher Du dieses Halbwissen hast.
Ein gemieteter VPS Server wie Ihn NordVPN verwendet kostet im Monat in etwa 50 USD.
  • Inkludiert sind darin die Nutzung eines virtuellen Servers untergebracht in riesigen Server-Zentren, die Internet-Anbindung sowie auch der verbrauchte Strom. Da es sich um virtuelle Server handelt, lässt sich der Stromverbrauch gar nicht auf einen einzelne Instanz runterbrechen, oft sind mehr als 1000 virtuelle Server auf einer echten Hardware untergebracht.
  • Der Grund für diese Beträge liegt daran, dass NortdVPN keine eigene Hardware und geteilte Komponenten sowie geteilte Infrastruktur benutzt. Auf einem echten Hardwareserver laufen bis zu 1000 virtuelle Server wie die von NordVPN, weshalb die monatlichen Kosten für einen virtuellen Server sehr gering sind.
Also, als Allererstes ist es absoluter Stuss was Du da schreibst. Auf einem dedizierten Server koennen niemals tausende virtuelle Server laufen, weil ein dedizierter Server überhaupt nicht tausende virtuelle Server von der Leistung her schaffen würde.
Weist Du überhaupt was ein dedizierter Server ist?
Ein dedizierter Server ist nichts anderes wie ein einzelner Rechner mit eigener CPU der im Serverzentrum in einem Serverrack sitzt. Der grösste Unterschied zu einem HeimPC ist, dass in diesen Servern meist eine sehr schnelle Xeon CPU eingebaut ist und er mehr Arbeitsspeicher hat, vor allem wenn er mehrfach virtualisiert wird. Je nachdem wie stark so ein dedizierter Server ist werden je nach Preis des VPS und Qualität des Server Betreibers meist zwischen 8-20 Virtuelle (VPS) Server auf einen Dedizierten Server gelegt aber keineswegs Tausende. Keine Ahnung woher du diese Schnapszahl hast aber das zeigt dass Du von Servern keinen blassen Schimmer hast. Hast Du jemals schon einmal einen Server gemietet/betrieben? Ich gehe mal fest davon aus nein, sonst würdest Du hier nicht so einen Blödsinn posten.

Wer sich etwas mit Servern auskennt und weiss wie gross NordVPN ist dem sollte eigentlich klar sein dass die Behauptung viele billige VPS Server für 50 Euro seien billiger als dedizierte Server totaler Schwachfug ist.
Überlegen wir mal kurz.
Was macht denn so ein Serverzentrum? Die nehmen einen dedizierten Server der z Bsp. normal 400 Euro/Monat kostet, machen da 12 Virtuelle Server drauf und verkaufen diese dann jeweils für 50 Euro und machen anstatt 400 Euro 12x50=600 Euro an dem Server.
Ein VPN Anbieter der so gross ist wie NordVPN, vermutlich sogar der grösste Weltweit müsste doch schön doof sein wenn er die Variante mit den 12 Servern für 600 Euro nimmt anstatt direkt den dedizierten Server welcher sogar 200 Euro günstiger ist. Die volle Kapazität des dedizierten Servers braucht er ja sowiso bei der Menge an Usern die NordVPN hat und auch ein dedizierter Server reicht noch lange nicht aus für das Volumen das NordVPN braucht.
Ein relativ kleiner neuer VPN Anbieter wird dagegen viel eher auf virtuelle Server zugreifem, da er sowiso nicht die Kapazitäten hat um einen dedizierten Server richtig auszunutzen.
Was dagegen gut möglich ist, ist dass NordVPN dedizierte Server mietet und diesen dann selber in mehrere virtuelle Server aufteilt. Dies ist dann aber Sicherheitstechnisch kein Problem weil trotzdem NordVPN die Kontrolle über den Server hat. Perfect-Privacy hat selber mal auf Boerse.to/bz geschrieben dass es unter umständen Sinn machen kann einen dedizierten Server selber zu virtualisieren um zum Bsp. die Last besser zu verteilen.
 

bigplayer

Member
Ein Baremetal Server von Perfect-Privacy kostet im Monat in etwa 2.300 USD.
  • Inkludiert sind dabei der Hardwareanteil in etwas von 350USD im Monat, die Standplatzmiete in etwa 150USD im Monat, der Stromverbrauch in etwa 250 Euro im Monat und die Internetanbindung (Frankfurt 1.000MBit/S unlimitiert) in etwa 1500 USD im Monat.
  • Der Grund für diese Beträge liegt daran, dass PP eigene Hardware und ungeteilte Komponenten sowie ungeteilte Infrastruktur benutzt. Sämtliche Kosten für Hardware, Strom und auch Internetanbindung müssen durch diese Beträge finanziert werden.
Also hier mal als erstes. All diese Behauptungen stammen mal wieder vom unkompetenten Markus von vpn-anbieter-vergleich-test.de. Du hast sie einfach kopiert und hier reingepastet ohne eine Quellenangabe.
Einen Teil seiner Inkompetenz hab ich ja schon oben erklärt, aber es ist noch lange nicht alles gesagt.
Fangen wir mal von Grund auf aufzuklären.
Es fing damit an, dass der liebe Markus auf seiner Webseite angefangen hat VyprVPN hoch zu loben, dass sie als einer der wenigen VPN Anbieter dedizierte Server verwenden genau wie auch Perfect-Privacy. Daraufhin machte er die Anbieter secureVPN und OVPN runter mit der Begründung sie würden gemietete Server (VPS) verwenden. Zu diesem Zeitpunkt war er der Ansicht, dass Server wenn sie gemietet sind automatisch VPS Server sein müssen. Nur Server mit eigens bereitgestellter Hardware bzw. sogar eigene Serverzentren waren seiner Ansicht nach dedizierte Server, was aber totaler Schwachsinn ist. Gemietete dedizierte Server gibt/gab es seiner Ansicht nicht.
Nachdem ein anderer Nutzer in einem Thread auf Boerse.to diese Vergleichswebseite hochgelobt hat und auch alles was dort geschrieben steht für bare Münze genommen hat habe ich dort in einem Post aufgeklärt über den Schwachsinn den er verbreitet. Kurz darauf wurden dann ein paar Behauptungen die er aufgestellt hatte auf seiner Webseite ein wenig korrigiert, leider aber nicht genug. Es war auf jeden Fall klar dass er auf Boerse.to auch mitliest, er hat sich aber dort nie getraut seine Behauptungen zu verteidigen weil er wohl wusste dass dort einige User mit mehr Wissen unterwegs sind die ihn in Grund und Boden schreiben würden. SecureVPN sowie auch Ovpn benutzten/benutzen beide auch dedizierte Server und waren/sind was diese Kategorie angeht auf dem selben Level wie Perfect-Privacy. SecureVPN hatte zwar einzelne Server in bestimmten Offshore Locations wie z. Bsp. Philipienen welche nur VPS Server waren, diese waren aber auf der Serverliste auch eindeutig als VPS extra markiert.

So jetzt weiter zum Fall dedizierte Server.
Da VyprVPN ja dedizierte (eigene) Server verwendet und Perfect-Privacy auch mit dedizierten Ram Servern wirbt folgerte er automatisch daraus dass Perfect-Privacy auch ausschliesslich nur eigene Hardware (also keine gemieteten Server) verwendet. Das steht auch immer noch so auf seiner Webseite.
Das wirklich Witzige daran ist aber, dass Perfect-Privacy selber nie behauptet hat eigene Hardware zu benutzen oder gar damit geworben hat keine gemieteten Server zu benutzten wie von ihm behauptet.
Perfect-Privacy schreibt auf deren Webseite sowie auch auf Boerse.to, dass sie nur dedizierte Server verwenden was ja auch stimmt.
Perfect-Privacy mietet seine dedizierten Server genauso wie auch andere Anbieter wie Nvpn, OVPN, usw. und hat dies auch nie betritten.
Es würde auch überhaupt keinen Sinn machen bei Ram Disks wie PP sie verwendet eigene Hardware ans Serverzentrum zu schicken sondern nur die Kosten erhöhen. Die Ram Disk kann ja schlecht von PP zu Hause mit dem VPN System aufgesetzt werden und dann fertig beschrieben ans Server Zentrum geschickt werden. In dem Moment wenn sie vom Strom abgeklemmt wird sind die Daten ja weg und es kommt eine leere Ramdisk im Serverzentrum an. Folglich kann PP die Software erst im Serverzentrum über Remote aufspielen. Wo wäre also der Vorteil wenn PP ne selbst gekaufte Ramdisk verschickt anstatt die im Datencenter vorhandene zu benutzen und mieten? Es gibt keinen, die Ramdisk vom Datencenter ist genauso leer nach nem Reboot wie die Eigene.
Richtig genial auch die Aussage von Markus unter https://vpn-anbieter-vergleich-test.de/nordvpn-und-perfectprivacy-vergleich/
2 Gigabyte RAM Speicher pro Server (Virtual RAM)
Woher hat er denn diese Information, dass NordVPN pro virtuellen Server nur 2GB Ram hat? Hat er bei NordVPN angefragt und die haben das geantwortet dass sie VPS verwenden mit nur 2GB Ram? :D Ganz bestimmt nicht.
Hat er sich ins Serverzentrum reingehackt und diese Information so herausgefunden? Wohl eher auch nicht ...
Mal davon Abgesehen das auf einen virtuellen Server mit nur 2GB Ram kein VPN Server auch nur halbwegs vernünftig laufen würde. ;)
Hab selbst schon mit virtuellen Servern in der Preisklasse zwischen 30-50 Euro/Monat rumexperimentiert. Mit OpenVPN ist da absolut keine zufriedenstellende Geschwindigkeit zu erreichen. Vor allem nicht wenn mehrere Leute gleichzeitig auf dem Server eingeloggt sind. Mit nem aufgestetzten Proxy Server geht dann schon etwas mehr da hier die CPU/Ram des Servers fast garnicht belastet wird dank fehlender Verschlüsselung.
Würde NordVPN also wirklich solche billigen VPS Server verwenden, könnte man niemals die Geschwindigkeiten erziehlen die man dort erziehlen kann. Bis vor 2-3 Jahren war NordVPN wirklich noch richtig schlecht was die Geschwindigkeit angeht das kann ich auch bestätigen. Aber in den letzten Jahren haben sie wohl wirklich ordentlich in bessere und mehr Server investiert, da die Geschwindigkeit jetzt sehr gut ist.

Ich bin mir sicher dass PP die Behauptungen mit nicht gemieteten eigenen Servern von Markus schon vor längerer Zeit mit einem Schmunzeln gelesen hat und bisher einfach unkommentiert gelassen hat weil eine Korrektur auch keinen Vorteil hat, sondern PP zumindest was diese eine Sache angeht erst einmal aufs selbe Level mit der Konkurrenz zurückfallen liesse.
Das soll jetzt keineswegs von meiner Seite aus heissen, dass PP auf dem gleichen Level wie andere Anbieter steht. PP hat nachwievor noch Vorteile gegenüber der Konkurenz was die Konfiguration der Server, Loging Policy, Features usw. angeht. Ich will mit diesen Beitrag keinesfalls PP schlecht reden, sondern einfach nur falsche Behauptungen die schon ziemlich lange im Raum stehen hoffentlich verständlich aufklären.

Ich kenne den Boerse.to Thread von PP schon von Beginn an. Auch hier wurde nie von PP behauptet die dedizierten Server nicht zu mieten.
@buhumil Tue uns bitte allen einen Gefallen und verschone uns zukünftig mit Deinem Halbwissen welches Du von Seiten wie vpn-anbieter-vergleichstest hast. ;) Oder bleib lieber einfach bei Deinem Mac, der ist relativ einfach zu bedienen und man kann nicht allzuviel falschmachen.
Ein paar richtige Sachen stehen zwar auch noch auf der Vergleichstest Seite aber leider auch ganz viel Müll, welcher auch nur wieder mit Halbwissen zusammengetragen wurde. Könnte da noch mehr aufzählen ...

Wenn Du wirklich etwas zum Thema VPN lernen willst empfehle ich Dir die kompletten VPN Threads auf Boerse.to wie z. Bsp. den von PP von Anfang an durchzulesen (nicht nur die letzten 5 Seiten) ;)
 
Last edited:

netfu

New Member
Seit 2018 dabei.
Vorab: Ich bin hier zufrieden, obwohl OpenVPN über den PP Manager erbärmlich langsamer ist als über IKE2 (Mac) und ich mir gerne eine Verbesserung von euch wünsche, denn Tunnelblick ist schneller mit OpenVPN.

Das stimmt so nicht.
Ich habe mit OpenVPN und Obfsproxy3 Port 443 12,8 MB/s bei einer VDSL100 Leitung.
Wenn, dann liegt Dein Problem am Einwahlknoten.
Versuche Dich woanders einzuwählen. Frankfurt, Amsterdam 5, Zürich 1, Prag. Diese haben bei mir alle fast volle Geschwindigkeit gegenüber einer Verbindung ohne VPN..
 

bohumil

Junior Member
Ich schrieb nur, dass ich über den PP Manager langsamere OpenVPN Verbindungen habe, als mit Tunnelblick.
Tunnelblick ist meistens fast genauso schnell wie IPSec.
 

bigplayer

Member
Leider kann man seinen eigenen Text hier im Forum nach einer Weile selber nicht mehr bearbeiten.
Was das Thema RamDisk angeht hab ich mich etwas blöd ausgedrückt. Es hört sich so an als wenn eine RamDisk eine eigene Art Festplatte ist, die man einzeln verschicken könnte. Das ist natürlich Blödsinn. Ne Ramdisk wird im Ram eines Rechners/Servers erstellt. Also könnte man logischerweise auch keine einzelne Ramdisk verschicken sondern nur die komplette Server Hardware inkl. den auf dem Mainboard eingesteckten Ram. Gelöscht wird diese jedoch sowiso sobald man den Netzstecker zieht, von daher stimmt die Aussage nachwievor, dass es keinen Sinn macht eigene Hardware zu verschicken wenn man sowiso nur ne Ramdisk verwendet.
 

Honk

Junior Member
Frag doch mal im Fachhandel nach vorinstallierten Ramdisks - LOL

Im Grub-Bootmenü gibts ebenfalls die Option, Linux im bzw. als Ramdisk zu laden.
Reden wir von der selben Sache?
 

bigplayer

Member
Reden wir von der selben Sache?
Ja, im Prinzip schon. ;)
Lese meine zwei Beiträge von davor. Es geht darum dass Perfect-Privacy seine VPN Server auf ner Ramdisk des jeweiligen Servers installiert haben und es deshalb auch sinnlos wäre seine eigene Hardware an das Serverzentum zu schicken.

Wäre allerdings auch mal schön wenn PP sich selber dazu äussert von wegen gemieteten RDP Servern oder wie von Markus behauptet eigene Hardware?
Ich bin mir ziemlich sicher, dass in diesem Thread hier schon von PP mitgelesen wurde.
 

bohumil

Junior Member
Also hier mal als erstes: All diese Behauptungen stammen mal wieder vom unkompetenten Markus von vpn-anbieter-vergleich-test.de. Du hast sie einfach kopiert und hier reingepastet ohne eine Quellenangabe.
Stimmt nicht, die Quellenangabe steht unten. Wut macht blind...
Auch habe ich nicht irgendeinen Bock abgeschossen, ich suche nur nach einer Antwort für den Preisunterschied, dafür habe ich recherchiert und eine mögliche Antwort gefunden. Diese scheinbare Erklärungsmöglichkeit habe ich postet und mit Quellenangabe versehen.
Mehr nicht.
Den Markus habe ich zu diesem Thema angeschrieben und bis jetzt keine Antwort erhalten.
Und nur weil du scheinbar besser Bescheid weisst, brauchst du dich hier nicht so aufmandeln und auf Überflieger machen.
Deine Aussagen scheinen begründet und richtig, aber der Ton macht die Musik.
Wer etwas besser weiss sollte demütig bleiben, den auch dieser weiss nicht alles.
Oder bleib lieber einfach bei Deinem Mac, der ist relativ einfach zu bedienen und man kann nicht allzuviel falschmachen.
Was soll das jetzt mir sagen?
Sandkasten?🤪
 
Last edited:

Kalso19a9a

Freshly Joined Member
Wer die Preise von PP als "zu hoch" oder "überteuert" ansieht, hat sowieso völlig einen an der Klatsche.
Wem seine Anonymität keine 12.99€ im Monat Wert ist, der ist komplett am Leben vorbei.
 
Top