Tipps & Tricks: Verständnisfrage zur PP-Firewall | Bitte um Hilfe

Hallo liebes PP-Team und liebe Leute,

trotz der Einstellung der PP-Firewall auf "dauerhaft aktivieren" im PP VPN Manager (Windows 7), gibt es dennoch ein Leak. Das habe ich mit dem manuellen Firewall-Test, der hier beschrieben wird, festgestellt: https://www.perfect-privacy.com/de/blog/resolving-conflicts-vpn-firewall

Den Leak gibt es, weil ich ein Personal Firewall nutze (keine Windows Firewall), das ist mir bewußt, denn wenn ich sie ausschalte und mit der Standardeinstellung von Windows Firewall unterwegs bin, funktioniert die PP-Firewall nach obigem Test einwandfrei. Nun möchte ich aber dennoch mein Personal Firewall weiterhin nutzen. Ich habe daher eine Verständnisfrage:

Der PP-Firewall schützt ja "bloß" vor einem Kill-Switch, richtig? Das heißt, sobald ich mit dem PP-VPN verbunden bin, läuft - trotz der Nutzung meiner Personal Firewall - alles über die VPN-Verbindung, richtig?

Interessanterweise funktioniert der DNS-Leak-Schutz trotz Nutzung meiner Personal Firewall und sie deaktiviert auch IPv6-Verbindungen. In dieser Hinsicht muss ich mir also keine Sorgen machen?!

Mit freundlichen Grüßen

Freibuerger
 

PP Frank

Staff member
Der PP-Firewall schützt ja "bloß" vor einem Kill-Switch, richtig? Das heißt, sobald ich mit dem PP-VPN verbunden bin, läuft - trotz der Nutzung meiner Personal Firewall - alles über die VPN-Verbindung, richtig?
Das ist korrekt. Allerdings können dennoch Leaks entstehen wenn die Firewalloption nicht richtig funktioniert durch solche 3. Anbieter


Interessanterweise funktioniert der DNS-Leak-Schutz trotz Nutzung meiner Personal Firewall und sie deaktiviert auch IPv6-Verbindungen. In dieser Hinsicht muss ich mir also keine Sorgen machen?!
Der DNS-Leak-Schutz hat auch nichts mit der Firewall zu tun. Der Manager trägt einfach nur andere DNS-Server in deine Netzwerkschnittstellen ein und soll sicherstellen das da nicht dein Router drin steht oder was anderes Privates. Denn genau das ist dann ein DNS-Leak. Ansonsten ist es völlig egal welchen DNS-Server du nutzt, solange der über eine öffentliche IP angesprochen wird

Den Leak gibt es, weil ich ein Personal Firewall nutze (keine Windows Firewall), das ist mir bewußt, denn wenn ich sie ausschalte und mit der Standardeinstellung von Windows Firewall unterwegs bin, funktioniert die PP-Firewall nach obigem Test einwandfrei. Nun möchte ich aber dennoch mein Personal Firewall weiterhin nutzen. Ich habe daher eine Verständnisfrage:
Wir raten grundsätzlich von 3. Anbieter "Security" Software ab. Die machen im Endeffekt das System eher unsicherer. Die Windows Firewall macht genau das was sie soll. Deswegen raten wir immer zur Win Firewall und auch zum Win Defender....
 
Das ist korrekt. Allerdings können dennoch Leaks entstehen wenn die Firewalloption nicht richtig funktioniert durch solche 3. Anbieter
Wäre es möglich, dass eingehende Verbindungen jenseits der VPN-Verbindung erfolgen? Die Frage ergibt sich daher, dass ja alle eingehende Verbindungen beim Starten von VPN Manager in Windows Firewall geblockt werden, die Regeln von Windows Firewall haben ja aber keine Wirkung solange mein Drittanbieter aktiviert ist.
 

nonono

Member
Das ist in etwa so als würde ein Autohersteller dir Raten aus Sicherheitsgründen mit 4 Reifen zu fahren, du fragst aber dennoch ob es nicht auch mit 3 gehen würde, wenn man ein bisschen hin und her wackelt beim fahren. Und als würdest du dafür noch einen Ingeneur und Mechaniker erwarten der dir Tipps dazu gibt :) Sorry. Es hat Gründe wieso gewisse Dinge empfohlen werden und der Avast Skandal gerade zeigt wieder den Sinn dahinter.
 
Das ist in etwa so als würde ein Autohersteller dir Raten aus Sicherheitsgründen mit 4 Reifen zu fahren, du fragst aber dennoch ob es nicht auch mit 3 gehen würde, wenn man ein bisschen hin und her wackelt beim fahren. Und als würdest du dafür noch einen Ingeneur und Mechaniker erwarten der dir Tipps dazu gibt :) Sorry. Es hat Gründe wieso gewisse Dinge empfohlen werden und der Avast Skandal gerade zeigt wieder den Sinn dahinter.
Das Problem ist, dass das Fahren mit vier Rädern gar nicht funktioniert! Ich bekomme mit dem Windows Firewall nur einmal mit dem VPN Manager eine Verbindung, jede weitere Verbindung scheitert, es sei denn, ich muss alles auf Standard setzen und den Rechner neustarten. Dabei ändere ich nichts an der Einstellung!

Deswegen noch einmal meine Frage: Ist es möglich, dass eingehende Verbindungen jenseits der VPN-Verbindung erfolgen?
 

Ghost

Junior Member
Hallo, wenn du dich nicht an die Empfehlungen hältst, wirst du früher oder später IP und DNS Leaks bekommen.
Dann kannst du dir das Geld für einen VPN sparen. Kaufe dir ein Eis oder Kaugummis davon.

Ich würde das System neu installieren und ohne Sicherheitssoftware von Drittanbietern betreiben.
Dann funktioniert auch der PP-Manager ohne Probleme und du bist vor IP und DNS Leaks sicher.

PP ist kein 0815 VPN Anbieter, du solltets die Empfehlungen ernst nehmen.
 

klaus87

New Member
Hallo,

die Nutzung der Windows Firewall statt der von Drittanbietern kann ich noch gut verstehen, aber bezieht sich die Empfehlung auf Sicherheitssoftware von Drittanbietern zu verzichten auch darauf keine (kommerziellen) Antivierenprogramme zu nutzen?
Defender von Windows soll wohl mittlerweile nicht schlecht sein, aber bezüglich Ransomware gibt es wohl bessere und PP schützt mich davor ja nicht.
Wie ist da die Erfahrung der Nutzer bzw. die Aussage der Profis
 

speedylein

Junior Member
Also Ransomware fängt man sich über E-Mail-Anhang, über infizierte Websites, per Download infizierter Software oder über präparierte Datenträger wie USB-Sticks und Speicherkarten,meist jedenfalls.
Wenn Du Windows 10 nutzt,und ein bißchen aufpasst,was Du mit Deinem Rechner machst,welche Seiten Du aufrufst,keine
Anhänge von Mails von unbekannten Absendern öffnest usw,bist Du mit dem System,Updates vorausgesetzt,ziemlich sicher.
Sagt Dir nen' Normaler Nutzer,der seit Windows 95 dabei ist. ;-)
Edit:Und Du wirst Normal keinen Ärger mit Deiner VPN Verbindung haben haben...
 

klaus87

New Member
Sorry, wollte keinem User auf die Füße..., habe mit Profis die Admins von PP gemeint hinsichtlich neg. Erfahrung von Virenscannern mit PP (ohne Firewall des Scanners).
Vielen Dank für Deine Info speedylein, vermutlich hast Du recht, aber obwohl ich sehr auf gefakte Mails achte - die werden tatsächlich immer besser und ich würde da nie 100% den menschlichen Fehler auf meiner seite ausschließen und infizierte Websites, die sind es gerade, die mir Sorgen machen.
Beim Surfen landet man doch mal auf seiten die "fragwürdig" sind und vielleicht genügt dann ein Klick auf das falsche Feld (gefakter "Schließen"-Button)...
 

kafka

Active Member
Sorry, wollte keinem User auf die Füße..., habe mit Profis die Admins von PP gemeint hinsichtlich neg. Erfahrung von Virenscannern mit PP (ohne Firewall des Scanners).
Vielen Dank für Deine Info speedylein, vermutlich hast Du recht, aber obwohl ich sehr auf gefakte Mails achte - die werden tatsächlich immer besser und ich würde da nie 100% den menschlichen Fehler auf meiner seite ausschließen und infizierte Websites, die sind es gerade, die mir Sorgen machen.
Beim Surfen landet man doch mal auf seiten die "fragwürdig" sind und vielleicht genügt dann ein Klick auf das falsche Feld (gefakter "Schließen"-Button)...
Die Stino-Browser wie Google und FF haben doch alle schon einen sehr aktiven und hervorragenden Phishingschutz. Und wenn du noch mehr auf Nummer sicher gehen magst aktivierst du noch den AdBlocker von PP. Ohne jemandem zu Nahe treten zu wollen, aber wer sich dann noch irgendeinen Müll auf das System zieht und die Warnungen vom Windows Defender dann auch noch ignoriert ist halt nicht mehr zu helfen.
Außer mit dem Ratschlag: "Wie installiere ich Windows Neu" ^^
 

Honk

Member
Das ist korrekt. Allerdings können dennoch Leaks entstehen wenn die Firewalloption nicht richtig funktioniert durch solche 3. Anbieter
Kurz für Linux nachgefragt: ist (g)ufw diesbezüglich als zuverlässig anzusehen?
 
Top