Anleitung: Perfect Privacy VPN mit Ubuntu

PP Stephan

Staff member
Dieser Thread bezieht sich auf die Anleitung Perfect Privacy VPN mit Ubuntu. Bitte schreibt hier nur, wenn Ihr Fragen, Anmerkungen oder anderes Feedback zu dieser Dokumentation habt. Um diesen Thread übersichtlich und frei von veralteten Postings zu halten, wird er ab und zu vom Moderatoren-Team aufgeräumt.
 
Last edited:

PeterPan

New Member
Hallo,

meine IPv6-Adresse wird nicht "verschlüsselt", benutze den PP VPN Manager und weiß nicht warum. Kann mir jemand helfen?
 

PP Stephan

Staff member
Die jetzige Version des Linux-Clients hat noch keinen IPv6 Support. Daher am besten bei VPN-Nutzung IPv6 unter Linux deaktivieren.

sudo sysctl -w net.ipv6.conf.all.disable_ipv6=1
sudo sysctl -w net.ipv6.conf.default.disable_ipv6=1
 

Franz

New Member
Dann hat sich das mit meinem letzten Check überschnitten.
Vielen Dank für die sehr schnelle Antwort und tolle Arbeit! Weiter so :)

<- Zufriedener Kunde :)
 

Zbah

New Member
Habe das Problem das ich mit dem Ubuntu VPN Client ein DNS Leak habe, obwohl ich zudem im Netzwerkadapter einen freien DNS eingesetzt habe. Dieser wird aber irgendwie übergangen. Kann mir da wer weiterhelfen ?
 

Zbah

New Member
Mit dem Beta Client hab ich die gleichen Probleme...genauso, wenn ich über das Terminal gehe. Immer hab ich dieses DNS Leak obwohl ich im Network Manager nen freien DNS eingetragen habe. Kann mir wirklich keiner nen Tip geben wie ich das DNS Leak am besten beheben kann ? Wie sieht es mit den anderen Ubuntu Nutzern hier aus ? Ähnliche Probleme oder bin ich damit recht allein ?
 

tarko12

New Member
habe gestern ubuntu 17.04 neu installiert, bekomme auf dem Rechner keine Verbindung zu pp member bereich
habe mir die linux version über das phone gezogen da ging installation - angemeldet- dann update-dann kam die nachricht update fail: invalid HTTP reponse: 403 Client Error: Forbidden for url: https:/www.perfekt-privacy.com/member/


was kann ich noch machen?
 

easz

New Member
Hallo,
ich habe Linux Mint.
Das Terminal spuckt folgendes aus:
cat /etc/*-release
DISTRIB_ID=LinuxMint
DISTRIB_RELEASE=18.3
DISTRIB_CODENAME=sylvia
DISTRIB_DESCRIPTION="Linux Mint 18.3 Sylvia"
NAME="Linux Mint"
VERSION="18.3 (Sylvia)"
ID=linuxmint
ID_LIKE=ubuntu
PRETTY_NAME="Linux Mint 18.3"
VERSION_ID="18.3"
HOME_URL="http://www.linuxmint.com/"
SUPPORT_URL="http://forums.linuxmint.com/"
BUG_REPORT_URL="http://bugs.launchpad.net/linuxmint/"
VERSION_CODENAME=sylvia
UBUNTU_CODENAME=xenial
cat: /etc/upstream-release: Ist ein Verzeichnis


Ich habe zuvor NordVPN benutzt, dazu hatte ich IPv6 deaktiviert in der /etc/sysctl.conf , da NordVPN nur per IPv4 funktioniert. (Das musste zusätzlich auch beim ISP geschehen.) Nun habe ich für Perfec Privacy die entsprechenden Zeilen in der Datei wieder gelöscht, sodass IPv6 aktiviert sein sollte. Muss ich noch etwas tun?

Ich bin der Anleitung mehr oder weniger gefolgt, habe die .deb-Datei aber per Doppelklick installiert, was wohl kein Unterschied sein sollte.
Anfang konnte ich nicht verbinden, auch nicht nach einem Neustart, nun einige Stunden später, kann ich mit den VPN-Servern von Perfect Privacy verbinden.

Kann mir jemand bitte sagen, ob ich gerade VPN korrekt benutze und es keinen Leak gibt?
Ich benutze den Firefox und habe das Addon Disable WebRTC von Chris Antaki.
Beim Verbinden mit Amsterdam scheint alles korrekt, beim Verbinden mit der Schweiz ist Deutschland unter IPv6 gelistet, warum?
Warum erscheint außerdem Australien unten?

Vielen Dank!

ps: In der /etc/resolv.conf sind noch die Nameserver von NordVPN eingetragen. Kann das bleiben?
 

Attachments

Morbis55

Active Member
Kann mir jemand bitte sagen, ob ich gerade VPN korrekt benutze und es keinen Leak gibt?
@PP Stephan Werden Linux Fragen inzwischen eigentlich bewusst ignoriert? Ist das neue Firmenrichtlinie?

Ihr bietet Linux Support an. Fakt ist, wenn man einfach nur ein Standard Linux nutzt und sich an eure Anleitung hält, hat man einen DNS Leak.
Ihr erwähnt mit keinem Wort, dass diese Problematik existiert oder wie man sie verhindern kann.
Egal wie wenige eurer Kunden Linux Nutzer sein mögen, das ist einfach nur fahrlässig und macht einen extrem schlechten Eindruck.

Es wäre also konsequent, wenn ihr entweder den Support für Linux komplett einstellt und die Nutzung nur noch auf eigene Gefahr für Experten empfehlt.
Oder ihr aktualisiert endlich mal eure Anleitung, wie man sein System richtig einrichten sollte.
(vor allem ohne DNS Server von dritten nutzen zu müssen. )
 

PP Stephan

Staff member
Zuerst möchte ich nochmal klar darauf hinweisen, dass das Forum in erster Linie ein Community-Board ist. Es dient nicht dem Zweck, Support zu bieten, dazu sollte man sich per E-Mail an uns wenden. was easz auch getan hat und wir haben das dort geklärt.

Ein IP leak gibt es sowieso nur dann, wenn Du einen lokalen namesever eingetragen hast (192.168.*), ansonsten gehen alle DNS-Anfragen durch den VPN Tunnel. Wie in Linux DNS konfiguriert wird hängt von der Distribution und installierten Tools ab und hat nichts direkt mit VPN zu tun.
 

Morbis55

Active Member
Wie gesagt, man nehme eine beliebige Linux Distribution und ändere nichts an den Default Settings, dann hat man einen DNS Leak mit dem PP Manager.
Daher wäre es angebracht und sicher kein übertriebener Aufwand für die größte und aktuelleste Distribution, nämlich Ubtuntu 18.04 LTS,
eine Anleitung zu geben, wie man einen DNS Leak verhindert.
Damit können auch die Linux Mint User und die aller anderen Distributionen etwas anfangen.

Natürlich hat es etwas mit der VPN zu tun. Was hat der Leak Schutz unter Windows denn sonst mit der VPN zu tun?
Richtig, er verhindert, dass meine Identität leaked. Wofür brauch ich sonst eine VPN.
 

udbuc

New Member
Wie gesagt, man nehme eine beliebige Linux Distribution und ändere nichts an den Default Settings, dann hat man einen DNS Leak mit dem PP Manager.
Daher wäre es angebracht und sicher kein übertriebener Aufwand für die größte und aktuelleste Distribution, nämlich Ubtuntu 18.04 LTS,
eine Anleitung zu geben, wie man einen DNS Leak verhindert.
Damit können auch die Linux Mint User und die aller anderen Distributionen etwas anfangen.

Natürlich hat es etwas mit der VPN zu tun. Was hat der Leak Schutz unter Windows denn sonst mit der VPN zu tun?
Richtig, er verhindert, dass meine Identität leaked. Wofür brauch ich sonst eine VPN.

ich gebe ihnen da schon recht. ein hinweis, dass die dns einstellungen im router oder am pc modifiziert werden muessen, waere angezeigt. allerdings sind die vorzunehmenden einstellungen tatsaechlich von linux zu linux unterschiedlich. ich habe mich mit dem aufbau der vpn verbindung, der dns-einstellungen und der firewall (ip-tables) voll auf die konsole verlegt. war zwar viel lernarbeit fuer mich, aber dafuer habe ich die verbindung jetzt "im griff" . wuerde da niemehr auf windows umsteigen, da man da letztlich nicht weiss, ob tatsaechlich und auf dauer alles "dicht" ist.
 

Morbis55

Active Member
Naja iptables sind demnächst ja auch hinfällig und werden durch Nftables ersetzt. Darf man sich also auch erst wieder reinarbeiten.

von linux zu linux unterschiedlich.
Deswegen ja eine Anleitung nur für das neueste Ubuntu LTS. Darauf läuft das dann sicher für 2 bzw bis zu 5 Jahre und funktioniert auf allen Derivaten von Ubuntu.
Dürfte die absolute Mehrheit der Linux Nutzer sein und der Rest ist wohl auf Arch/Fedora/Debian unterwegs und die werden tatsächlich selbst wissen wie es geht.

Was für ein Aufwand wäre es, vor allem wenn man es in Relation zum Nutzen = Sicherheit/Privatsphäre setzt.
Wenn man sich schon weigert den PP Manager zu aktualisieren (Das letzte Featureupdate war 2015), könnte man wenigstens das machen
 

udbuc

New Member
ja, da gebe ich ihnen recht. fuer das neue 18.4. sollte es moeglich sein, die notwendigen modifikationen darzustellen. aber, man bleibt weitgehend allein gelassen, obwohl man hier als user auch normal seine gebuehren zahlt. ich denke sogar, dass es letztlich aufwaendiger ist, wenn hier die linux user dann immer den individuellen support nutzen muessen, als wenn man es schlicht einmal bei den anleitungen ergaenzt. aber verstehe das wer will ;-)
 
Hallöchen zusammen.
Ich hab mal ne Frage zu meinem Ubuntu 18.04.

Hab auf folgender Seite https://ipx.ac nen Test laufen lassen und dabei kam folgendes raus:




HTML:
https://www.bilder-upload.eu/bild-031e11-1561991913.png.html

Ich dachte der vpn greift nur auf die dns von Euch aus zu? Jetzt seh ich hier ich hab überall die telekom dns...gilt das als Leak oder wie muss ich das verstehen?
Etwas schwierig is auch dass meine Telekom smart2 nicht zulässt dass ich meinen dns ändere, aber da steht ein anderer drin wie hier. Dürft aber wohl wurscht sein nehm ich an Telekom dns is Telekom dns....
 
Last edited:

wiamox

New Member
ich habe eine Frage, wenn man sich verbindet durch die Perfect Pricavy app in Linux, macht die APP durch OpenVPN, oder hat sie eigene Protokollen?
 
Hey, also jetz hab ne neue Page versucht und dabei kam folgendes heraus:



Wie kann es zum wiederholten Mal sein dass er mir die zweite DNS direkt aus Deutschland anzeigt??? Über die resolv.conf sollte das Problem doch behoben sein, oder nicht???
Wie kann ich denn dieses Problem hier beheben? Das dürfte doch so eigentlich gar nicht sein, oder?
Kann hier jemand vom PP Team mit Rat helfen?
 
Top