Gelöst: DNS-Server ändern

Anelly

Member
ich bin jetzt ganz offiziell online auf Linux Mint gewechselt.
Eigentlich hab ich mich mit dem Windows VPN-Manager doch noch etwas sicherer gefühlt, aber dort geht die Netzwerkkarte nicht mehr und ich dachte, ich nutze das jetzt, um endgültig umzusteigen.
Jetzt hab ich hier beim Leaktest gesehen, dass sowohl mein Anbieter als auch meine Land, also Deutschland, angezeigt wird.
Ich glaube, hier im Forum irgendwo gelesen zu haben, dass man den DNS-Server wechseln soll.
Bin totaler Anfänger... wo und wie mach ich das denn? Bei den Settings finde ich nichts dazu. Gerne auf Kindergarten-Level.
Wäre dankbar für weitere Tipps, worauf ich bei Linux noch achten sollte.
Danke schon mal!
 

gumba

Member
Die verwendeten DNS-Server sind bei Linux einfach in einer Textdatei definiert, nämlich /etc/resolv.conf. Die IP jedes Servers wird zeilenweise eingetragen, beginnend mit dem Wort "nameserver". Wenn du das bei dir checkst, müsste das relativ logisch sein.
In deinem Fall werden da wohl die Server deines ISPs stehen, bzw. die IP des Routers, der dann so konfiguriert ist, dass er die DNS Requests an die ISP-Server weiterleitet.

Die Einträge in der resolv.conf können dann einfach mit einem Texteditor geändert werden, die Googleserver unter 8.8.8.8 und 8.8.4.4 scheinen ja ganz beliebt zu sein. Oder, wenn man mit Google nix zu tun haben will, irgendwas anderes. Eine Suche nach "alternative dns server" hilft ;)

Am besten vorher eine Sicherungskopie machen (halt mit Adminrechten, da die Datei nicht im Home-Ordner liegt), im Terminal z.B. mit

Code:
sudo cp /etc/resolv.conf /etc/resolv.conf.orig
Bei Linux Mint heißt der Standardeditor so weit ich weiß Xed? Als Admin kann die .conf-Datei dann so geöffnet werden

Code:
sudo xed /etc/resolv.conf
Dort dann z.B.

nameserver 8.8.8.8
nameserver 8.8.4.4

eintragen und speichern.


Alternativ könntest du vielleicht drüber nachdenken, die Verbindung zum VPN über das Terminal zu starten. Damit geht dann auch Cascading, und es werden bei jeder Verbindung automatisch DNS-Server von PP in die resolv.conf eingetragen.
 

Anelly

Member
Erstmal danke für diese tolle, schön einfache Anleitung. :)
Ich hab das jetzt gemacht und es scheint auch funktioniert zu haben, denn meinAnbieter wird nicht mehr angezeigt. Stattdessen wird perfect-privacy als Host angegeben.
Aber..... es kam folgende Fehlermeldungen:

Code:
xxxxx@xxxxx-HP-Compaq-8100-Elite-SFF-PC:~$ sudo xed /etc/resolv.conf
[sudo] Passwort für xxxxx:

** (xed:11920): WARNING **: 18:25:08.725: Set document metadata failed: Setzen des Attributs metadata::xed-spell-language nicht unterstützt

** (xed:11920): WARNING **: 18:25:08.725: Set document metadata failed: Setzen des Attributs metadata::xed-encoding nicht unterstützt

(xed:11920): Gtk-CRITICAL **: 18:25:11.869: gtk_notebook_get_tab_label: assertion 'list != NULL' failed

** (xed:11920): WARNING **: 18:25:11.966: Set document metadata failed: Setzen des Attributs metadata::xed-position nicht unterstützt
xxxxx@xxxxx-HP-Compaq-8100-Elite-SFF-PC:~$
Ich kann leider nichts damit anfangen. Muss ich mir Sorgen machen? Sind meine Metadaten jetzt für jeden auslesbar?
Es wäre toll, wenn mir jemand erklären könnte, was diese Fehlermeldungen aussagen.
Den DNS Server per Terminal einzutragen, klingt für mich erstmal etwas beängstigend. Ich habe gesehen, dass es hier im Forum ein Script dafür gibt (falls ich mich nicht täusche), ich bin aber unsicher, ob ich mir das schon zutraue, da ich gar keinen Überblick habe, wenn etwas falsch ist bzw. ich vielleicht etwas falsch kopiere oder so.
Ich würde das nicht mal merken. Spannend finde ich es aber schon.
 

gumba

Member
Alles in Ordnung. Die Meldungen hängen damit zusammen, dass Xed eine GTK-Anwendung ist, die mit Rootrechten aus dem Terminal gestartet wird und die Konfigurationsdateien dann nicht gelesen werden. Nicht der eleganteste Weg, aber auch nicht weiter tragisch.
 

ItsFe

Active Member
ich habe die erfahrung gemacht, dass der networkmanager doch wieder irgende lokal ip in die resolv.conf schmeißt und man dann wieder nen leak hat.
habe einfach die resolv.conf nach dem eintragen alternativer dns server mit "sudo chattr +i /etc/resolv.conf" auf immutable gesetzt, dann kann der networkmanager da nix mehr reinhauen und es entsteht kein leak mehr.
 

Anelly

Member
ich habe die erfahrung gemacht, dass der networkmanager doch wieder irgende lokal ip in die resolv.conf schmeißt und man dann wieder nen leak hat.
Na toll... ich glaube, genau das ist passiert. :mad:
ich fange gerade erst an, mich "so richtig" mit Linux auseinanderzusetzen.
Wäre das:
sudo chattr +i /etc/resolv.conf
der Terminal-Befehl dafür, nachdem ich den DNS-Server nochmal geändert habe? Muss ich noch etwas machen oder danach einfach entern?
Danke für den Rat. Darauf hätte ich sonst gar nicht geachtet.
 

ItsFe

Active Member
Na toll... ich glaube, genau das ist passiert. :mad:
ich fange gerade erst an, mich "so richtig" mit Linux auseinanderzusetzen.
Wäre das: der Terminal-Befehl dafür, nachdem ich den DNS-Server nochmal geändert habe? Muss ich noch etwas machen oder danach einfach entern?
Danke für den Rat. Darauf hätte ich sonst gar nicht geachtet.
jep. dns nochmal reinpacken und dann den befehl ausführen, dass sollte dann gehen
 
Top