Der Wahrheitsgehalt von "No Logs" Versprechen mancher VPN-Anbieter

Discussion in 'Anonymität, Privatsphäre und Schutz' started by kurtlkurtl, Jun 19, 2018.

  1. kurtlkurtl

    kurtlkurtl New Member

    Gerade mal - aus aktuellem Anlass (diverse Medienberichte) - gegoogelt:
    https://restoreprivacy.com/ipvanish-provides-logs-to-authorities/

    (Auch) daraus können wir ermessen, was wir an "PerfectPrivacy" so schätzen:
    Lieber ein paar Euros für einen Premium-Anbieter wie "PP" mehr bezahlen, als sich auf die
    zum Teil leeren Versprechen von sog. Billiganbietern zu verlassen...
     
  2. W

    Wcon Member

    Ja, das hast Du Recht.
    Unter den VPN Anbietern finden sich schon einige zwielichtige Gestalten mit komischen oder gar keinem Impressum oder eben die klassischen USA-Anbieter, die im Notfall alle loggen würden. Du weißt bei manchen VPN Anbietern ja auch gar nicht, wer die Betreiber sind. Es kommt also sehr darauf an, dass man einen seriösen VPN wie PP auswählt.

    Oftmals kommt es ja auch gar nicht auf IP-Logs an. Per Live Monitoring kann der VPN Anbieter "Just in Time" prüfen, wer gerade was auf dem VPN Server treibt und so natürlich auch Straftagen aufdecken bzw. helfen, User zu überführen. Von daher ist diese Non-Logging Geschichte immer nur die halbe Wahrheit.

    Es kommt dann auf den VPN Anbieter selbst an: Inwiefern ist dieser daran interessiert oder per Gesetz verpflichtet oder sonstwie unter Druck zu setzen, während des Geschäftsbetriebs "live" einen User zu überführen. PP würde das mit Sicherheit nicht machen, so zumindest der Ruf von PP.

    Ich vertraue PP und hoffe, dass auch hier bei Perfect Privacy kein "Live Monitoring" oder Überwachung bestimmter Ports etc. erfolgt, um User oder Aktivitäten zu dokumentieren usw.
     
  3. bohumil

    bohumil Member

    IPVanish, PureVPN, HideMyAss, EarthVPN, ExpatSurfer, Betternet VPN, Onavo Protect, Cryptostorm VPN, Faceless.me, Liberty VPN, VPN Reactor, ZPN.im, Hotspot Shield VPN, Hotspot Shield VPN, Rocket VPN, UnoTelly, Defence VPN, Dot VPN, SuperVPN, Proxy Server Pro, BTGuard, OneVPN, Cargo VPN, CyberGhost, u.v.a. sind im Sinne einer ernsthaften VPN Benutzung "No-Gos".
    Alle Gratis VPNs sowieso.

    Gutes hat immer seinen Preis.

    Siehe auch: VPN Hall of Shame:
    https://bestvpn.org/the-worst-vpns-and-scams-of-2018/#tab-con-4

    Dennoch sollte euch bewusst sein, dass ihr durch Fingerprinting identifizierbar bleibt, egal mit welchem VPN Anbieter auch immer. Um die Identifizierbarkeit zu reduzieren müsst ihr in einer grossen Masse im Sinne von Kombination aus Browser, BS, Sprache, Add-ons, Fonts-Liste, etc. mitschwimmen:
    https://amiunique.org/

    Torbrowser mit NoScript plus guter VPN (evtl. mit Kaskadierung, die euren "Fingerprint" allerdings auch nicht verbirgt) ist wohl das Beste, allerdings ist es im normalen Surfbetrieb unpraktikabel.

    Also wer unerkannt bleiben will, zieht am besten den Stecker und geht raus in die Natur...

    Meine 5 Cents und Paranoia-Modus Off… :rolleyes:
     
    Last edited: Jun 20, 2018
    ItsFe likes this.
  4. W

    Wcon Member

    @bohumil : Finde Deinen Beitrag gut :).
    Habe gerade auch meine Fingerprints vergleichen, benutze verschiedene Firefox Browser gleichzeitig über Proxys bzw. den SSH Manager, sodass ich mehrere Länder-IPs wegen Geoblocking und die Real-IP gleichzeitig verwenden kann. Das ist ja sehr bequem mit PP möglich - und PP übersieht diesen Konkurenzvorteil seit Jahre und lässt den SSH Manager vergrauen (leider. Da wäre mehr möglich).

    Die Finterprints unterscheiden sich aber nur minimal - also so gut wie gar nicht. Da müsste ich wohl verschiedene Browser-Anbieter verwenden, dann wäre es besser. Aber auch mir geht es eher um IP-Schutz. Wer wirklich was gegen Fingerprints machen will und z.B. wirklich anonym surfen möchte, der muss sich am Besten einen extra Rechner bereitstellen und diesen dann nur dafür nutzen. Aber wer macht das schon?

    Aber trotzdem: Fingerprint Identifikation ist was die rechtliche Seite angeht nicht mit der IP vergleichbar. Der Beweis muss dann erst durch eine Hausdurchsuchung bestätigt werden - und ich habe meine Rechner komplett mit TrueCrpyt verschlüsselt. Können also gern vorbeikommen, STeckdose ist neben dem Tower - Ein Wisch nach Rechts und die Kiste ist offline! :p :D :D

    Von daher schützt PP schon recht gut. Wer Paranoid ist kommt um eine Vollverschlüsselung natürlich nicht herum. Container-Verschlüsselung allein taugt nichts. Zu viele temporäre Spuren auf dem Rechner, die Aufschluss über so Einiges geben. Und wer diese armseligen BILLIG-VPNs und USA-VPNs verwendet, dem kommt es meist gar nicht auf Datenschutz an. Da kann man natürlich nichts erwarten außer teporäre Logs oder Live Monitoring bei Beschwerden per Abuse. Von Cyberghost würde ich auch mittlerweile die Finger lassen, weil die von der Crossrider Group (London) übernommen wurden. Hinterlässt einen komischen Nachgeschmack.

    Hinweis: Bei meinem Geo-Zeugs ist eine Systemverschlüsselung eigentlich übertrieben, aber ich will gewissen Datenschutz (z.B. wenn mein Lappi mal geklaut wird) und zusammen mit Perfect-Privacy ist das eine super Kombi! :)
    LG
     
    Last edited: Jun 20, 2018
  5. bohumil

    bohumil Member

    Danke Wcon.

    VPN-Warning-List.png

    Es geht noch schlimmer:
    Nicht nur dass viele VPN Anbieter keine Anonymität gewährleisten, sondern sogar ihren Kunden schaden, u.a. durch injizieren von Fremdcode und Tracking, Datendiebstahl und Bandbreitenklau:

    "Many popular, highly-rated VPN services will leak your IP address, infect your computer with malware, install hidden tracking on your devices, steal your private information, leave your data exposed to third parties, and even steal your bandwidth."

    "Viele beliebte, hoch bewertete VPN-Dienste leaken Ihre IP-Adresse, infizieren Ihren Computer mit Malware, installieren verborgenes Tracking auf Ihren Geräten, stehlen Ihre privaten Daten, lassen Ihre Daten Dritten zugänglich und stehlen sogar Ihre Bandbreite."

    https://restoreprivacy.com/vpn-warning-list/:

    Diesen VPN Anbietern wurde das Attribut “malicious or intrusive ” verliehen (s. Link).
    Archie VPN, Betternet, CM Data Manager, CrossVPN, DNSet, Easy VPN, Fast Secure Payment, Flash Free VPN, Globus VPN, HatVPN, Hide My Ass, Hola, Hotspot Shield VPN, Ip-shield VPN, Ivacy VPN, Betternet, ProtonVPN, PureVPN, One Click VPN, Opera “Free VPN”, Rocket VPN, SuperVPN, Surfeasy, Spotflux VPN, Tigervpns, VPN Free, VPN Master, VPNSecure, Wifi Protector VPN…
    Dazu kommen Fake VPNs und natürlich kostenlose VPNs.

    "Using no VPN is better than using a bad VPN."
     
  6. speedylein

    speedylein Junior Member

    Na ja,solchen Seiten traue ich genau so wenig,wie sogenannten
    Testseiten.
    Das sind meist Einzelpersonen,bei denen dann mal ein Anbieter
    nicht so richtig läuft.Restore Privacy hat z.B auch einen Test
    von ProtonVPN drinn,vom Mai dieses Jahres.Den nutze ich selbst
    seit 8 Monaten.Ich habe da keine Probleme mit.
    Angeblich WebRTC Leaks,noch nie einen gehabt.
    DNS Leaks,angeblich unter Linux,kann ich nicht nachprüfen,unter
    Windows noch nie.
    Kill Switch Probleme,waren da,sind behoben.Kann sagen,das ich
    ProtonVPN darauf aufmerksam gemacht habe,das auch bei
    ausgeschaltetem Switch,nach beenden vom Programm,Internet
    Verbindung weg war,auch nach Neustart vom PC.Mußte jedesmal
    Netzwerk Reset machen.Schon längst erledigt.
    Verbindungsprobleme,angeblich,kenne ich nicht.
    Buggy Windows Client,wie kommt der darauf? Das Teil läuft einwandfrei
    unter W10/64bit.
    usw,usw.Ach so,er Testet da ne' Uralte Version.Die ist schon lägst
    überfällig.
    Will dem nix,aber mit solchen Seiten sollte man Vorsichtig sein....
    War auch lange mit PP unterwegs,bis leider auch bei mir nix mehr ging.
    Kann mich noch an die uralte Version erinnern,die rannte noch ;-)